TeenagerIn, die etwas ängstlich wirkt
Foto:Aleshyn_Andrei/Shutterstock

Stress als positive Kraft nutzen!

Jugendliche sind heute gestresster denn je – was sich auch statistisch belegen lässt: noch selten waren die Raten an Angsterkrankungen oder Depression höher als jetzt. Die globale Pandemie, der Krieg in Europa und die Klimakrise nagen an der Psyche von Teenagern, die sich ohnehin mit den üblichen Stressoren des Heranwachsens, darunter auch dem Aufkommen der sozialen Medien und dem zunehmenden akademischen Druck in der Schule abplagen müssen.

Ein amerikanisches Wissenschafts-Team hat sich nun mit dem Thema befasst und ein erfolgreiches Konzept entwickelt, mit dem Teenager besser auf Stressoren reagieren können. Das 30-minütige Online-Trainingsmodul zielt darauf ab, die Art und Weise mit Stress umzugehen, grundlegend zu ändern. Herkömmliches Denken setzt Stress mit etwas Negativen gleich, so die Psychologen, denen es darum ging, das Thema positiv zu bewerten. In ihrem Programm sollen Stressreaktionen erkannt und zugelassen werden. Körperliche Reaktionen wie verschwitze Hände oder ein rasendes Herz sollen dabei als eine positiv treibende Kraft eingesetzt werden.

Im Verlauf von sechs Experimenten, die insgesamt 4291 junge Menschen umfasste, zeigte sich tatsächlich, das Stressoren nach der Schulung nicht mehr als etwa betrachtet wurde, dass nicht überwunden werden kann oder außerhalb ihrer Kontrolle lag. Die Intervention führte zu verbesserten physiologischen Reaktionen in stressigen Situationen, unter anderem zu einer erhöhten Sauerstoffzufuhr, niedrigeren Kortisolspiegeln und einer schnelleren Rückkehr zur normalen Körperfunktionen. Ebenso wie zu einem generell verbesserten psychischen Wohlbefinden, einem erhöhten Selbstwertgefühl, höheren akademischen Leistungen und geringeren Angstsymptomen.

Studienleiter Jeremy Jamieson ging es darum: „Menschen beizubringen, dass Stress nützlich und nicht nur schädlich sein kann. Wir versuchen wirklich, diesem Missverständnis entgegenzuwirken. Für viele Menschen ist das eine große und neuartige Idee.“

Referenz:
University of Rochester
A synergistic mindsets intervention protects adolescents from stress, Nature 2022; https://www.nature.com/articles/s41586-022-04907-7

#stress #teenager #psychologie #psychiatrie #angst #depression #adoleszenz #medizin #forschung #wissenschaft #nature #gesund #gesundheit #leben #zukunft

  • Autor

    Dr. Rosalia Rutter

    Medizinjournalistin

    Dr. Rosalia Rutter ist eine freie Medizinjournalistin mit einem Studium der Ernährungswissenschaften und Biochemie an der Universität Wien. Sie verfügt über langjährige Expertise im Verfassen medizinischer Inhalte.

Das könnte Sie auch interessieren
Frau mit vielen Tabletten in der Hand

Wechselwirkungen und Medikamente

Wenn man zwei oder mehr Medikamente gleichzeitig einnimmt, können diese sich gegenseitig in ihrer Wirkung beeinflussen. Zudem gibt es auch Wechselwirkungen zwischen Medikamenten und Nahrungsmitteln sowie Krankheiten. Lesen Sie hier, welche Arten von Wechselwirkungen man unterscheidet, welche Auswirkungen sie haben können und was

CT-Bild von Fötus in Eileiter - Ultraschallbild Eileiterschwangerschaft

Eileiterschwangerschaft

Bei einer Eileiterschwangerschaft nistet sich die befruchtete Eizelle im Eileiter ein. Dies kann zu lebensgefährlichen Situationen führen.

Frau mit Tuch über Inhalationsschüssel

Behandlung einer Sinusitis - Nebenhöhlenentzündung

Bei einer Nebenhöhlenentzündung lohnt es sich, verschiedene Behandlungsmöglichkeiten auszuprobieren bzw. miteinander zu kombinieren.

Fuß tritt auf rostigen Nagel. Tetanus Gefahr

Tetanus (Wundstarrkrampf)

Tetanus ist eine bakterielle Infektionskrankheit. Ohne Behandlung verläuft Tetanus tödlich, wirksamster Schutz ist die Impfung.