TeenagerIn, die etwas ängstlich wirkt
Foto:Aleshyn_Andrei/Shutterstock

Stress als positive Kraft nutzen!

Jugendliche sind heute gestresster denn je – was sich auch statistisch belegen lässt: noch selten waren die Raten an Angsterkrankungen oder Depression höher als jetzt. Die globale Pandemie, der Krieg in Europa und die Klimakrise nagen an der Psyche von Teenagern, die sich ohnehin mit den üblichen Stressoren des Heranwachsens, darunter auch dem Aufkommen der sozialen Medien und dem zunehmenden akademischen Druck in der Schule abplagen müssen.

Ein amerikanisches Wissenschafts-Team hat sich nun mit dem Thema befasst und ein erfolgreiches Konzept entwickelt, mit dem Teenager besser auf Stressoren reagieren können. Das 30-minütige Online-Trainingsmodul zielt darauf ab, die Art und Weise mit Stress umzugehen, grundlegend zu ändern. Herkömmliches Denken setzt Stress mit etwas Negativen gleich, so die Psychologen, denen es darum ging, das Thema positiv zu bewerten. In ihrem Programm sollen Stressreaktionen erkannt und zugelassen werden. Körperliche Reaktionen wie verschwitze Hände oder ein rasendes Herz sollen dabei als eine positiv treibende Kraft eingesetzt werden.

Im Verlauf von sechs Experimenten, die insgesamt 4291 junge Menschen umfasste, zeigte sich tatsächlich, das Stressoren nach der Schulung nicht mehr als etwa betrachtet wurde, dass nicht überwunden werden kann oder außerhalb ihrer Kontrolle lag. Die Intervention führte zu verbesserten physiologischen Reaktionen in stressigen Situationen, unter anderem zu einer erhöhten Sauerstoffzufuhr, niedrigeren Kortisolspiegeln und einer schnelleren Rückkehr zur normalen Körperfunktionen. Ebenso wie zu einem generell verbesserten psychischen Wohlbefinden, einem erhöhten Selbstwertgefühl, höheren akademischen Leistungen und geringeren Angstsymptomen.

Studienleiter Jeremy Jamieson ging es darum: „Menschen beizubringen, dass Stress nützlich und nicht nur schädlich sein kann. Wir versuchen wirklich, diesem Missverständnis entgegenzuwirken. Für viele Menschen ist das eine große und neuartige Idee.“

Referenz:
University of Rochester
A synergistic mindsets intervention protects adolescents from stress, Nature 2022; https://www.nature.com/articles/s41586-022-04907-7

#stress #teenager #psychologie #psychiatrie #angst #depression #adoleszenz #medizin #forschung #wissenschaft #nature #gesund #gesundheit #leben #zukunft

Das könnte Sie auch interessieren
Frau mit Einkaufskorb sieht auf ihre Einkaufsliste

Ernährung bei Reizdarm: Die Low-Fodmap-Diät

Reizdarmsyndrom: Die von Wissenschaftlern entwickelte Low-FODMAP-Diät hilft, die Symptome zu mindern und die Lebensqualität zu verbessern.

Lebensmittelhygiene

Lebensmittelhygiene

Bei Lebensmittelhygiene geht es um Maßnahmen und Konzepte, die sicherstellen, dass durch Lebensmittel keine gesundheitlichen Schäden oder Beeinträchtigungen ausgelöst werden. Im Haushalt betrifft das den Einkauf, den Transport, die Lagerung und die einwandfreie Zubereitung von Nahrungsmitteln.

Hygiene im Alltag

Hygiene im Alltag

Hygiene zielt darauf ab, Infektionen zu vermeiden und das Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit der Menschen zu erhalten. Sie ist besonders in Zeiten von Krankheitswellen wie der SARS-CoV-2-Pandemie sehr wichtig.

Neuroleptika

Neuroleptika

Neuroleptika sind antipsychotisch wirksame Medikamente, die vor allem gegen Erregungszustände, Halluzinationen, Wahnideen und andere schwere Störungen des Erlebens oder Verhaltens eingesetzt werden.