traurige Frau umarmt sitzend ihre Knie

Generalisierte Angststörung

Die generalisierte Angststörung (GAS) ist eine Form der Angststörung, bei der anhaltende unrealistische oder übertriebene Angst und Besorgnis bezüglich verschiedener alltäglicher Dinge des Lebens besteht. Welche genauen Symptome auftreten, wie sich die Störung von anderen Angststörungen unterscheidet und welche Therapien helfen, erfahren Sie hier.

gestresste Frau mit Chaos im Kopft

ADHS bei Erwachsenen

Entgegen früherer Annahmen betrifft ADHS nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern auch Erwachsene. Die Symptome der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung zeigen sich bei Erwachsenen oft auf eine andere Weise als bei Kindern und Jugendlichen. Trotzdem stehen auch sie häufig vor erheblichen Herausforderungen in verschiedenen Lebensbereichen. Lesen Sie hier die wichtigsten Fakten über ADHS bei Erwachsenen.

Teddybär mit Pflaster
Frau in einer Menge mit einer Panikattacke

Panikattacken und Panikstörung

Panikattacken sind plötzlich auftretende, starke Ängste, die sich innerhalb kürzester Zeit zu einem Höhepunkt steigern und sowohl psychische als auch körperliche Symptome verursachen. Sie können isoliert auftreten oder Teil einer Panikstörung sein. In diesem Artikel erfahren Sie, wie sich die Symptome äußern, welche Ursachen infrage kommen und welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt

Vegetarier sind schlanker und weniger extrovertiert
Mehr Vögel machen glücklich
Wie Zeit das Arbeitsgedächtnis beeinflusst
Helfersyndrom

Helfersyndrom

Ein Helfersyndrom liegt vor, wenn jemand sich anderen Menschen übermäßig als Helfer anbietet, um daraus Dankbarkeit, Anerkennung oder Zuneigung zu gewinnen. Menschen mit Helfersyndrom arbeiten überdurchschnittlich häufig in sozialen Berufen und sind von negativen Auswirkungen ihres pathologischen Helfens betroffen.

Depressionen bei Männern

Depressionen bei Männern

Die Depression äußert sich bei Männern anders als bei Frauen: Betroffene Männer zeigen oft depressionsuntypische Symptome und haben ein höheres Suizidrisiko.

Foto eines Kindes das direkt in die Kamera blickt

Depression bei Kindern

Auch Kinder und Jugendliche können an Depressionen erkranken. Allerdings zeigen sich bei ihnen oft andere Symptome als bei Erwachsenen, und sie haben auch ein erhöhtes Rückfallrisiko. Dennoch ist die Erkrankung auch bei den kleinen Patienten mit Psychotherapie und in Einzelfällen mit Antidepressiva gut behandelbar.