Skip to main content
Antidepressiva: Tabletten in Blisterpackung mit Gesichtern darauf
Orthorexie: gesundes Essen auf Gabeln aufgespiesst

Orthorexie – der Zwang zum gesunden Essen

Menschen mit Orthorexie sind zwanghaft darauf fixiert, ausschließlich Nahrungsmittel zu konsumieren, die sie subjektiv als gesund einschätzen. Dadurch kann es zu einer einseitigen Ernährungsweise kommen, die für den Körper eine potenzielle Gefährdung darstellt und auch psychische und soziale Probleme mit sich bringen kann.

Medizinflaschen mit der Aufschrift Hypochondria, darüber das Vergiftungszeichen

Hypochondrie – Krankheitsangst

Vorherrschendes Symptom einer hypochondrischen Störung ist die konstante Beschäftigung mit der Möglichkeit, an einer oder mehreren schweren Krankheiten zu leiden, obwohl ärztliche Befunde dagegen sprechen. Die Störung kann schwer belastend sein, doch mit einer entsprechenden Psychotherapie ist es möglich die Krankheitsängste besser zu bewältigen.

Frau in Schwarz, Hinterkopf erscheint als Nebel

Depression – Symptome, Diagnose, Behandlung, Selbsthilfe

Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge leiden weltweit mehr als 350 Millionen Menschen an einer Depression. In Österreich sind zwischen zehn und 25 Prozent der Bevölkerung mindestens einmal im Leben von einer Depression betroffen. Genaue Zahlen sind schwer zu ermitteln - nicht jede Depression wird als solche erkannt und behandelt. Informieren Sie sich, wie sich eine Depression bemerkbar macht, wie sie sich von einer depressiven Verstimmung unterscheidet und wie Depressionen heutzutage behandelt werden.

Magersüchtiges Mädchen von hinten fotografiert, schwarzer background

Magersucht – Anorexie

Die Magersucht ist eine schwere, behandlungsbedürftige Essstörung. Typisch sind ein starker Gewichtsverlust oder anhaltendes Untergewicht sowie eine fehlende Krankheitseinsicht. Die Gedanken der Betroffenen kreisen ständig um die Themen Essen, Gewicht und Figur, und sie empfinden sich immer als zu dick. Die Anorexis nervosa kann zu schweren körperlichen und psychischen Schäden führen und mitunter tödlich enden. Wichtig ist es auf Alarmzeichen zu achten und Betroffene behutsam an eine Therapie heranzuführen.

Einsamer Mensch in einer Ecke des Bildes
Lachende Kinder vor weißem Hintergrund

ADHS wächst sich nicht aus

Die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ist eine der häufigsten psychischen Störungen im Kindes- und Jugendalter. Oft wird angenommen, dass sich die Störung mit dem Älterwerden bessert.

Foto einer im Kreis sitzenden Gruppe, von oben fotografiert

Verhaltenstherapie

Die Verhaltenstherapie ist eines der am häufigsten eingesetzten und am besten erforschten Verfahren der Psychotherapie. Sie basiert auf Erkenntnissen der Lerntheorie, fokussiert auf aktuelle Probleme im Alltag der Betroffenen, gibt Hilfe zur Selbsthilfe und ist bei vielen Konfliktsituationen, psychischen Erkrankungen und Störungsbildern wirksam.

Silhouetten verschiedenster Sportler in vielen Farben vor weißem Hintergrund
Foto eines Mannes, der einen Wecker hält

TIC-Störungen

Tic-Störungen sind Verhaltensstörungen, die durch unwillkürliche, nicht gewollte Bewegungen oder Lautäußerungen gekennzeichnet sind. Die bekannteste Tic-Störung ist das Tourette-Syndrom. Sie werden entsprechend ihrer Ausprägung in motorische und vokale sowie einfache und komplexe Tics unterteilt.