Skip to main content
Aufzeichnung von Gehirnscans
ASMR: Sternspritzer vor Mikrophon
Einer jungen Frau wird ein Neurofeedback-Set angelegt

Wie funktioniert Neurofeedback?

Neurofeedback ist eine computergestützte Form der Verhaltenstherapie. Die Behandlung kann insbesondere bei ADHS, Autismus, Angst, Depression und Schlafstörung eingesetzt werden und eignet sich gleichermaßen für Erwachsene wie für Kinder. Auch in der betrieblichen Gesundheitsförderung gewinnt Neurofeedback an Bedeutung, etwa als Training zur Stressbewältigung und Burn-Out-Prophylaxe.

Mann, der mit seinem Schatten kämpft
Glückliche Frau zerbricht Zigarette
Patient mit Kopfhörer
Ein Mann hält sich die Hände vor das Gesicht

Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS)

Die Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) ist eine psychische Erkrankung, die als Reaktion auf ein besonders belastendes Ereignis, eine Katastrophe oder eine Situation, in der man sich massiv bedroht fühlt, auftritt und mit schwerwiegenden psychischen Symptomen einhergehen kann. Lesen Sie hier alles über Ursachen, Diagnose und Behandlung der PTBS.

Nahaufnahme eines Mannes mit Messskala beim Schneiden von Gras mit Scheren

Zwangsstörung – Definition, Ursache, Symptome und Behandlung

Die Zwangsstörung ist eine psychische Erkrankung, bei der Betroffene unter wiederkehrenden unerwünschten Gedanken leiden und zwanghaft bestimmte Handlungen ausführen „müssen“. Im Gegensatz zu zwanghaften Vorstellungen oder Handlungen, welche die meisten Menschen kennen, spricht man erst dann von einer Zwangsstörung, wenn sich derartige Verhaltensweisen andauernd wiederholen und ein solches Ausmaß annehmen, dass Betroffene darunter leiden und ihr Alltag beeinträchtigt ist. Lesen Sie hier Wesentliches zu Diagnose, Symptomen und Therapie der Zwangsstörung.

Ängstliche Frau in der Öffentlichkeit

Angststörungen – Was ist das? Welche Formen gibt es?

Angstgefühle sind völlig normal und eine natürliche Reaktion auf stressige und bedrohliche Situationen. Sobald der Auslöser weitgehend beseitigt ist, verschwinden beängstigende Gedanken und Angstgefühle in der Regel auch wieder. Bei Angststörungen ist dies jedoch anders. In solchen Fällen sind die Ängste und Angstgefühle ausgeprägter, halten an und können ohne ersichtlichen Grund fortbestehen. Betroffene einer Angststörung leiden unter verschiedenen psychischen und körperlichen Angstsymptomen, welche den Alltag und die Lebensqualität sehr beeinträchtigen können.