Mensche warten auf die Grippeimpfung
Foto:Gvardgraph/shutterstock.com

Das Ende der jährlichen Grippeimpfung?

Impfstoffe gegen das Grippe-Virus bringen das Immunsystem in der Regel dazu, Antikörper zu bilden, die einen bestimmten Teils des Virus erkennen, typischerweise den Kopf des Hämagglutinins (HA).  Dieses Protein, das sich von der Oberfläche des Virus nach außen erstreckt, ist der am besten zugängliche Bereich des HA und damit ein gutes Ziel für das Immunsystem. Der Nachteil: diese Stelle ist auch eine der variabelsten und mutiert von Jahr zu Jahr, so dass jährlich angepasste Impfstoffe gegen das Grippe-Virus erforderlich sind.

Ein internationales Forscherteam mit österreichischer Beteiligung hat jetzt experimentelle Grippeimpfstoffe entwickelt, die universeller einsetzbar sind und den Körper dazu anregen, Antikörper gegen eine weniger variable Region (Stielregion des HA) zu bilden. In der Studie wurden 358 verschiedene Antikörper im Blut von Personen analysiert, die entweder einen saisonalen Grippeimpfstoff erhalten haben, an einer Phase-I-Studie für einen experimentellen universellen Grippeimpfstoff teilnahmen oder sich auf natürliche Weise mit Influenza infiziert hatten. Dabei stach eine Gruppe von 50 neuen Antikörpern heraus, die an den unteren Teil des Stiels, den die Wissenschaftler als Anker bezeichnen, andocken. Einem Bereich, der sich glücklicherweise nicht von Saison zu Saison verändert.

Vier Antikörper, die sich sowohl in Computer-Simulationen als auch im Labor als zuverlässig erwiesen, wurden weiter untersucht und lieferten wichtige Erkenntnisse über ihr Verhalten und ihre Bindungseigenschaften. Geplant sind nun weitere Studien zur Entwicklung eines Impfstoffes, der sich direkt gegen diese konservierte Region, die in allen Grippestämmen vorhanden ist, richtet. Die Antikörper selbst wiederum könnten auch als Heilmittel bei einer bestehenden Infektion eingesetzt werden.

Referenz:
Universität Innsbruck, University of Chicago, Scripps Research Institute, Icahn School of Medicine
Broadly neutralizing antibodies target a hemagglutinin anchor epitope, Nature 2021; https://doi.org/10.1038/s41586-021-04356-8

#grippe #impfung #infektion #antikörper #grippeimpfstoff #immunologie #grippewelle #medizin #medimpressions

Das könnte Sie auch interessieren
Nahaufnahme eines Mädchens mit Glucosezähler im Park

Diabetes bei Kindern

Diabetes ist die häufigste Stoffwechselerkrankung bei Kindern und Jugendlichen. Meist sind Kinder von Typ-1-Diabetes betroffen, aber zunehmend entwickeln immer mehr Jugendliche Typ-2-Diabetes.

2 Hunde die im Park spielen

Pubertierende Hunde leiden unter emotionalen Schwierigkeiten, wie Menschen

Emotional, unberechenbar und mit einer auffälligen Missachtung der Regeln können Jugendliche schwer zu handhaben sein. In einer aktuellen Studie stellte sich heraus, dass auch jugendliche Hunde eine Achterbahn der Emotionen durchlaufen.

Rote Blutkörperchen in einer Arterie

Blut fließt turbulenter, als angenommen

Wissenschaftler des Institute of Science and Technology (IST) Austria fanden heraus, dass Blut deutlich turbulenter fließt als bisher angenommen wurde. Diese Entdeckung ist insofern interessant, weil ein unregelmäßiger Blutfluss mit vielen Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie etwa Arteriosklerose in Zusammenhang steht.

kleiner Löffel mit Zucker und Buchstaben mit dem Wort Diabetes

Diabetes Typ 3

Bei Typ-3-Diabetes handelt es sich um sekundäre Formen des Diabetes mellitus. In dieser Kategorie werden alle Ursachen für Diabetes zusammengefasst, die weder Typ-1-Diabetes noch Typ-2-Diabetes zugeordnet werden können. Lesen Sie hier die wichtigsten Informationen über Typ-3-Diabetes.