Mensche warten auf die Grippeimpfung
Foto:Gvardgraph/shutterstock.com

Das Ende der jährlichen Grippeimpfung?

Impfstoffe gegen das Grippe-Virus bringen das Immunsystem in der Regel dazu, Antikörper zu bilden, die einen bestimmten Teils des Virus erkennen, typischerweise den Kopf des Hämagglutinins (HA).  Dieses Protein, das sich von der Oberfläche des Virus nach außen erstreckt, ist der am besten zugängliche Bereich des HA und damit ein gutes Ziel für das Immunsystem. Der Nachteil: diese Stelle ist auch eine der variabelsten und mutiert von Jahr zu Jahr, so dass jährlich angepasste Impfstoffe gegen das Grippe-Virus erforderlich sind.

Ein internationales Forscherteam mit österreichischer Beteiligung hat jetzt experimentelle Grippeimpfstoffe entwickelt, die universeller einsetzbar sind und den Körper dazu anregen, Antikörper gegen eine weniger variable Region (Stielregion des HA) zu bilden. In der Studie wurden 358 verschiedene Antikörper im Blut von Personen analysiert, die entweder einen saisonalen Grippeimpfstoff erhalten haben, an einer Phase-I-Studie für einen experimentellen universellen Grippeimpfstoff teilnahmen oder sich auf natürliche Weise mit Influenza infiziert hatten. Dabei stach eine Gruppe von 50 neuen Antikörpern heraus, die an den unteren Teil des Stiels, den die Wissenschaftler als Anker bezeichnen, andocken. Einem Bereich, der sich glücklicherweise nicht von Saison zu Saison verändert.

Vier Antikörper, die sich sowohl in Computer-Simulationen als auch im Labor als zuverlässig erwiesen, wurden weiter untersucht und lieferten wichtige Erkenntnisse über ihr Verhalten und ihre Bindungseigenschaften. Geplant sind nun weitere Studien zur Entwicklung eines Impfstoffes, der sich direkt gegen diese konservierte Region, die in allen Grippestämmen vorhanden ist, richtet. Die Antikörper selbst wiederum könnten auch als Heilmittel bei einer bestehenden Infektion eingesetzt werden.

Referenz:
Universität Innsbruck, University of Chicago, Scripps Research Institute, Icahn School of Medicine
Broadly neutralizing antibodies target a hemagglutinin anchor epitope, Nature 2021; https://doi.org/10.1038/s41586-021-04356-8

#grippe #impfung #infektion #antikörper #grippeimpfstoff #immunologie #grippewelle #medizin #medimpressions

  • Autor

    Dr. Rosalia Rutter

    Medizinjournalistin

    Dr. Rosalia Rutter ist eine freie Medizinjournalistin mit einem Studium der Ernährungswissenschaften und Biochemie an der Universität Wien. Sie verfügt über langjährige Expertise im Verfassen medizinischer Inhalte.

Das könnte Sie auch interessieren
Baby erhält die Meningokokken-Impfung von einer Ärztin

Meningokokken-Impfung

Die Meningokokken-Impfung schützt vor einer Infektion durch bestimmte Untergruppen der Meningokokken-Bakterien, die schwere Krankheiten wie Gehirnhautentzündung und Blutvergiftung auslösen können. Diese Erkrankungen können mit ernsthaften Komplikationen verbunden sein.

Baby bekommt eine Rotavirus Schluckimpfung

Rotavirus-Impfung

Die Rotavirus-Impfung ist eine Schluckimpfung, die gegen eine Infektion mit Rotaviren schützt. Rotaviren sind die häufigste Ursache für virale Durchfallerkrankungen bei Säuglingen und Kleinkindern.

RSV-Impfung für eine schwangere Frau

RSV-Impfung

Die RSV-Impfung schützt vor einer Infektion mit dem Respiratorischen Synzytial-Virus (RSV), welches vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Erwachsenen zu mitunter schwerwiegenden und lebensbedrohlichen Symptomen im Bereich der Atemwege führt.