Blut im Stuhl: Frau auf der Toilette mit Schmerzen
Foto: larisa Stefanjuk/shutterstock

Blut im Stuhl

Blut im Stuhl ist ein beunruhigendes Symptom, das oft Angst auslöst. Doch nicht immer stehen lebensbedrohliche Erkrankungen dahinter. In diesem Artikel erfahren Sie, welche harmlosen bis ernsthaften Gründe für Blut im Stuhl verantwortlich sein können, wie Ärzte zur Diagnose gelangen und welche Therapiemöglichkeiten existieren.

Blut im Stuhl

Definition: Sichtbare oder unsichtbare Blutbeimengungen im Stuhl, die auf eine Blutung im Magen-Darm-Trakt hindeuten.

Mögliche Ursachen: Hämorrhoiden, Analfissuren, chronisch entzündliche Darmerkrankungen, Magen- und Darmgeschwüre, Infektionen des Magen-Darm-Trakts, chronisches Sodbrennen, Lebererkrankungen, bestimmte Medikamente, Darmkrebs

Diagnose: Anamnesegespräch, rektale Untersuchung, Gastroskopie, Koloskopie, Stuhl- und Blutproben, ggf. Ultraschalluntersuchung und nuklearmedizinische Verfahren

Behandlung: je nach Ursache

Was bedeutet Blut im Stuhl?

Bei Blut im Stuhl handelt es sich um sichtbare oder unsichtbare Blutbeimengungen im Stuhl, die auf eine Blutung im Magen-Darm-Trakt hindeuten. Manchmal ist das Blut mit dem Stuhl vermischt, was zu einer Rot- oder Schwarzfärbung führt. In anderen Fällen kann das Blut auf dem Stuhl liegen und diesen überziehen. Es gibt auch Situationen, in denen das Blut mit bloßem Auge nicht sichtbar ist und nur in kleinsten Spuren im Stuhl vorkommt. Ärzte nennen dies okkultes Blut, das nur durch spezielle Tests nachweisbar ist.

Die Ursachen für Blut im Stuhl sind vielfältig und reichen von harmlosen Blutungen, verursacht durch Hämorrhoiden oder Analfissuren, bis hin zu ernsthaften Erkrankungen wie Darmkrebs. Die Farbe des Blutes kann Aufschluss über die Blutungsquelle geben: Rotes Blut deutet oft auf eine Blutung im mittleren oder unteren Teil des Magen-Darm-Trakts hin, während schwarzes Blut meist auf eine Blutung im oberen Bereich hinweist.

Es ist wichtig, bei Blut im Stuhl zeitnah einen Arzt oder eine Ärztin aufzusuchen. Dieser kann klären, ob eine ernsthafte Erkrankung vorliegt oder ob es sich um harmlosere Probleme wie Analfissuren oder Hämorrhoiden handelt. Auch bei diesen ist eine frühzeitige Behandlung wichtig, um langfristige Probleme zu vermeiden.

Was sind mögliche Verwechslungen mit Blut ihm Stuhl?

Nicht jeder rot oder schwarz gefärbte Stuhl ist ein Alarmsignal. Nahrungsmittel wie rote Rüben, Spinat, Heidelbeeren oder Lakritz können ähnliche Färbungen verursachen. Auch manche Medikamente wie Kohle- oder Eisentabletten können den Stuhl schwarz färben.

Was sind mögliche Ursachen für Blut im Stuhl?

Die Ursachen für Blut ihm Stuhl sind vielfältig und reichen von Hämorrhoiden und Analfissuren bis hin zu ernsthaften Erkrankungen wie Darmkrebs. Grundsätzlich kann jede Verletzung im Verdauungstrakt zu Blut im Stuhl führen. Das beginnt beim Mund-Rachen-Raum und führt über Speiseröhre, Magen, Dünndarm und Dickdarm bis hin zum After.

Was sind die häufigsten Ursachen für Blut im Stuhl?

  • Hämorrhoiden: Schwellungen der Blutgefäße im Enddarm oder am After, die durch starkes Pressen beim Stuhlgang, Verstopfung oder Schwangerschaft verursacht werden können.
  • Analfissuren: Risse oder Geschwüre in der After-Schleimhaut, die oft nach einem hartem Stuhlgang wie beispielsweise einer Verstopfung entstehen.
  • Chronisch entzündliche Darmerkrankungen: Erkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa, die neben anderen Symptomen auch Blut im Stuhl verursachen können.
  • Magen- und Darmgeschwüre: Sie sind die häufigste Ursache für Blutungen im oberen Verdauungstrakt.
  • Divertikulitis: Divertikel sind Ausstülpungen der Darmwand. Wenn sie sich entzünden, können sie manchmal bluten.
  • Darmkrebs: Blutungen, die durch Tumoren im Darm verursacht werden. Diese Tumoren müssen nicht immer bösartig sein, auch gutartige Wucherungen im Darm können Blut im Stuhl verursachen.

Weitere mögliche Ursachen für Blut im Stuhl sind:

  • Verschiedene Infektionen des Magen-Darm-Trakts
  • Chronisches Sodbrennen
  • Lebererkrankungen
  • Magenkrebs
  • Langfristige Einnahme bestimmter Medikamente: Ein Beispiel dafür ist Acetylsalicylsäure (ASS).

Wie sieht Blut im Stuhl aus?

Man unterscheidet Blut im Stuhl nach verschiedenen Formen, in denen es auftritt, wobei vor allem die Farbe Hinweise darauf geben kann, was dahinter steckt. (Die Beschaffenheit und Farbe des Blutes im Stuhl hängt auch von der Blutungsstärke und der Darmtätigkeit ab.)

  • Hellrotes Blut: Dieses frische Blut deutet häufig auf Blutungen im mittleren oder unteren Teil des Verdauungstrakts hin, wie etwa im Dickdarm oder Enddarm. Es ist hellrot, da es nicht lange mit Verdauungssäften in Kontakt war.
  • Dunkelrotes Blut oder Blutklumpen: Diese Art von Blut im Stuhl kann auf Blutungen im oberen Verdauungstrakt, wie dem Magen oder Zwölffingerdarm, hinweisen. Durch den Kontakt mit Verdauungssäften wird das Blut dunkelrot oder bildet Klumpen.
  • Schwarzes Blut: Schwarzes, teerartiges Blut weist meist auf eine Blutung im oberen Verdauungstrakt zwischen Speiseröhre und Zwölffingerdarm hin. Das Blut hat sich mit den Verdauungssäften vermischt und ist dadurch schwarz geworden. Man spricht hier von einem sogenannten Teerstuhl (Meläna).

Darüber hinaus können Blutauflagerungen auf geformtem Stuhl vorkommen. Dies kann auf Verletzungen im Mastdarm, After oder Analkanal hindeuten.

Wie wird die Diagnose bei Blut im Stuhl gestellt?

Die Diagnose beginnt mit einem ausführlichen Anamnesegespräch, in dem der Arzt oder die Ärztin nach Vorerkrankungen, Medikamenteneinnahme und Ernährungsgewohnheiten fragt. Anschließend erfolgt eine körperliche Untersuchung, die in diesem Fall rektal durchgeführt wird. Um die Blutungsquelle zu ermitteln, können zusätzlich eine Magenspiegelung (Gastroskopie) oder eine Darmspiegelung (Koloskopie) notwendig sein. Außerdem werden Stuhl- und Blutproben analysiert. In einigen Fällen kommen auch Ultraschalluntersuchungen der Bauchdecke sowie nuklearmedizinische Verfahren zum Einsatz. Diese Untersuchungen sind entscheidend, um die zugrunde liegende Erkrankung zu identifizieren.

Wie erfolgt die Behandlung und Therapie bei Blut im Stuhl?

Die Behandlung von Blut im Stuhl hängt von der zugrunde liegenden Erkrankung ab. In den meisten Fällen ist eine Behandlung erforderlich, um die Blutung zu stoppen und ihre Ursache zu beheben.

  • Hämorrhoiden: Hämorrhoiden ersten und zweiten Grades werden meist mit speziellen Salben oder Zäpfchen behandelt. Bei stärker ausgeprägten Hämorrhoiden kann eine chirurgische Entfernung erforderlich sein.
  • Analfissuren: Hier werden oft Zäpfchen und Salben sowie Maßnahmen zur Stuhlregulierung angewendet. In einigen Fällen können Injektionsbehandlungen mit Botox oder operative Eingriffe notwendig sein.
  • Chronisch entzündliche Darmerkrankungen: Erkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa erfordern in der Regel eine Behandlung mit entzündungshemmenden Medikamenten wie Glukokortikoiden (Kortison).
  • Divertikulitis: Bei leichter Ausprägung werden Ruhe und spezielle Ernährungsempfehlungen verordnet, bei schwerer Divertikulitis können Antibiotika und der Verzicht auf Nahrung notwendig sein. In manchen Fällen sind operative Eingriffe erforderlich.
  • Darmkrebs: Eine umfassende Behandlung des Tumors ist notwendig, die je nach Stadium und Lage des Tumors variieren kann.
  • Magenkrebs: Auch hier ist eine umfassende Tumorbehandlung erforderlich.
  • Magen- und Speiseröhrenerkrankungen sowie Lebererkrankungen: Diese werden in der Regel medikamentös behandelt.
  • Medikamentenbedingte Blutungen: Medikamente, die Blut im Stuhl verursachen können (ASS, NSAR, Blutverdünner) sollen nur unter ärztlicher Anleitung und Aufsicht eingenommen werden.

Was sind die Ursachen für Blut im Stuhl bei Babys?

Blut im Stuhl bei Babys kann viele verschiedene Ursachen haben. Häufig entstehen kleine Einrisse am Darmausgang, insbesondere bei Durchfall oder Verstopfung. Andere mögliche Gründe für das Auftreten von Blut im Stuhl bei Babys umfassen das Verschlucken von Blut während des Zahnens oder Stillens, allergische Reaktionen oder Darmpolypen. Auch Infektionen des Magen-Darm-Traktes können zu Blut ihm Stuhl bei Babys führen.

Wie kann man Blut im Stuhl vorbeugen? Tipps und Maßnahmen

Die Prävention von Blut im Stuhl hängt von den zugrunde liegenden Ursachen ab. Bei häufigen Auslösern wie Hämorrhoiden und Analfissuren kann eine ballaststoffreiche Ernährung und regelmäßige Bewegung hilfreich sein. Bei Erkrankungen wie Darmdivertikeln, entzündlichen Darmerkrankungen oder Darmkrebs sind regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen entscheidend für die Früherkennung und rechtzeitige Behandlung.

Allgemeine Tipps zur Vorbeugung von Blut im Stuhl:

  • gesunde Ernährung: Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst, Gemüse und Vollkornprodukten.
  • Flüssigkeitszufuhr: Stellen Sie sicher, dass Sie ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen.
  • Körperliche Aktivität: Bewegen Sie sich regelmäßig, um die Darmgesundheit zu fördern.
  • Vermeidung von Risikofaktoren: Meiden Sie Nikotin und Alkohol, da diese das Risiko für Darmkrebs erhöhen können.
  • Regelmäßige Untersuchungen: Bei familiärer Vorbelastung sind regelmäßige medizinische Untersuchungen besonders wichtig.

Wann zum Arzt und welcher Arzt?

Blut im Stuhl sollte immer ärztlich abgeklärt werden. Der Allgemeinmediziner oder die Allgemeinmedzinerin kann eine erste Anlaufstelle sein und in weiterer Folge zum Gastroenterologen/zur Gastroenterologin oder zum Proktologen/zur Proktologin überweisen.

FAQ

Ja, Blut im Stuhl kann auch kleinere Gesundheitsprobleme wie Hämorrhoiden oder Analfissuren anzeigen. Außerdem können manche Lebensmittel und manche Medikamente den Blut rot oder schwarz färben, was manchmal fälschlicherweise als Blut im Stuhl gedeutet wird.

Nein. Es gibt zahlreiche Erkrankungen und Gesundheitsprobleme, die mit Blut im Stuhl einhergehen. Dazu zählen Hämorrhoiden, Analfissuren, chronisch entzündliche Darmerkrankungen, Magen- und Darmgeschwüre, Infektionen des Magen-Darm-Trakts, chronisches Sodbrennen oder Lebererkrankungen.

Grundsätzlich immer. Auch wenn eine harmlose Ursache vorliegt, kann diese dann schneller behoben werden, und umso wichtiger ist der Arztbesuch, je ernsthafter die Erkrankung ist, die dahintersteht.

Die Ursachen von Blut im Stuhl sind sehr vielfältig und reichen von harmlosen Gesundheitsproblemen bis hin zu Darmkrebs. Hier sind einige mögliche Gründe:

  • Hämorrhoiden oder Analfissuren
  • Divertikulitis
  • Medikamentennebenwirkungen
  • Erkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis Ulcerosa
  • Darmkrebs oder Analkrebs
  • Autor

    Mag. Gabriele Vasak

    Medizinjournalistin

    Gabriele Vasak ist seit 2019 freie Journalistin in der DocFinder-Redaktion. Ihr besonderes Interesse liegt schon lange im Bereich der medizinischen Contentproduktion. Im Jahr 2006 wurde sie mit dem Medienpreis für Gesundheitsförderung & Prävention des Fonds Gesundes Österreich ausgezeichnet, und im Jahr 2010 erhielt sie den Pressepreis der Österreichischen Gesellschaft für Neurologie.

Das könnte Sie auch interessieren
älterer Mann wird geimpft

Pneumokokken-Impfung

Die Pneumokokken-Impfung bietet aber einen wirksamen Schutz gegen eine Erkrankung. In diesem Artikel erfahren Sie, warum die Pneumokokken-Infektion gefährlich sein kann, wie die Impfung schützt und was dabei zu beachten ist.

Windpocken-Impfung

Die Windpocken-Impfung schützt vor einer Infektion mit dem hochansteckenden Varizella-Zoster-Virus. In diesem Beitrag erfahren Sie, wer sich impfen lassen sollte, was der österreichische Impflan vorsieht und weitere wichtige Informationen zur Windpocken-Impfung.

Vater behandelt Windpocken von Kleinkind

Windpocken - Definition, Symptome, Behandlung

Windpocken (Varizellen) sind eine sehr ansteckende Viruserkrankung. Sie tritt vorwiegend im Kindesalter auf, aber auch Erwachsene können betroffen sein.

Mädchen wird gerade geimpft

Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR-Impfung)

Masern, Mumps und Röteln sind hochansteckende Viruserkrankungen, die weltweit verbreitet sind. Sie werden durch Tröpfcheninfektion übertragen, also vor allem beim Sprechen, Husten und Niesen. Alle drei Erkrankungen können schwere Komplikationen bzw. Folgeerkrankungen nach sich ziehen.