Frau mit Reizdarmsyndrom hält sich den Bauch

Reizdarmsyndrom – Ursache, Symptome, Behandlung

Durchfall oder Verstopfung, Bauchschmerzen, Blähungen, Krämpfe, Völlegefühl – das Reizdarmsyndrom kann das körperliche Wohlbefinden und die Lebensqualität bei Betroffenen mitunter sehr stark einschränken. Wir informieren Sie über die neuesten Behandlungsmöglichkeiten und darüber was PatientInnen tun können, um mit der Krankheit besser zurechtzukommen.

Seil mit Knoten um Bauch

Ileus – Darmverschluss

Ein Ileus ist ein mechanischer oder lähmungsbedingter Darmverschluss, und damit ein sehr häufiges Gesundheitsproblem. Bei dieser akuten Erkrankung kommt es zu einer Unterbrechung der Nahrungspassage und Aufstauung des Speisebreis. Wichtig ist eine rasche und exakte Ursachenabklärung und eine daran anschließende Behandlung, wobei heute insbesondere der Dünndarmileus meist erfolgreich konservativ therapiert werden kann. In einigen Fällen kann jedoch auch eine Operation notwendig werden.

Lupe auf Darmbakterien
Harnproben
Alzheimer
Frau mit Einkaufskorb sieht auf ihre Einkaufsliste

Ernährung bei Reizdarm: Die Low-FODMAP-Diät

Die von Wissenschaftlern entwickelte Low-FODMAP-Diät hilft Patienten mit einem Reizdarmsyndrom die Symptome zu mildern und die Lebensqualität zu verbessern. Der Kernpunkt der Diät besteht darin, bestimmte Inhaltsstoffe in Lebensmitteln, von denen bekannt ist, dass sie die Erkrankung vorantrieben, zu reduzieren.

Collitis: Dickdarm als Puzzle

Colitis ulcerosa

Die Colitis ulcerosa ist eine chronisch entzündliche Darmerkrankung, bei der die Dickdarmschleimhaut entzündet ist. Die Erkrankung tritt meist in Schüben auf und führt zu Symptomen wie Durchfall und starken Bauchschmerzen. Bei adäquater Behandlung lassen sich die Beschwerden lindern und die beschwerdefreie Zeit zwischen den Krankheitsschüben verlängern.

Mann der mit einer Nadel auf einen Ballon vor seinem Bauch einsticht

Was tun bei Blähungen?

Blähungen sind Folge einer verstärkten Gasproduktion im Magen oder Darm. Mithilfe einfacher Mittel lassen sich Flatulenzen meistens gut mildern und verhindern.

Darstellung der Darmschleimhaut mit Darmbakterien (Mikrobiom)
stilisierte Röntgenaufnahme mit Tumor im Darm

Darmkrebs – Symptome, Verlauf und Behandlung

Darmkrebs ist ein relativ häufig vorkommender bösartiger Tumor des Dick- oder Mastdarms, der sich meist aus gutartigen Polypen entwickelt und oft lange keine Symptome macht. Vorsorgeuntersuchungen sind daher äußerst wichtig. Denn wird dieser Tumor rechtzeitig entdeckt, sind die Heilungsaussichten sehr gut.