Ein Blutdruckmessgerät
Foto:Boibin/shutterstock.com

Höherer Blutdruck kann von Vorteil sein

Mit zunehmendem Lebensalter nimmt das Risiko für Bluthochdruck (Hypertonie) zu, da unter anderem die Gefäße an Elastizität verlieren. Mit dem Blutdruck steigt aber das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Schlaganfall oder Herzinfarkt. Deshalb gilt die Empfehlung, den systolischen Blutdruck (der erste angegebene Wert, der den Druck beim Herzschlag misst) meist medikamentös auf unter 140 mmHg zu senken.

Jedoch kann eine starke Absenkung des Blutdrucks im Alter mit negativen Ereignissen wie Stürzen zusammenhängen. Dies ist auf die zunehmende autonome Dysregulation zurückzuführen. Das heißt, dass das körpereigene Kontrollsystem aus dem Gleichgewicht geraten ist. Dies kann im Zusammenspiel mit Störungen der venösen Durchblutung zu einem langanhaltenden Blutdruckabfall nach dem Aufstehen führen. Gleichzeitig gibt es Hinweise auf eine Verschlechterung der kognitiven Fähigkeiten, wenn der systolische Blutdruck bei Älteren deutlich unter 130 mmHg gesenkt wird. Auch andere Nebenwirkungen von blutdrucksenkenden Medikamenten wie Reizhusten, Allergien und Verdauungsprobleme sind bekannt.

Eine Untersuchung an über 1100 Teilnehmern über 65 Jahren analysierte die Sterblichkeit von Älteren in Bezug auf den Blutdruck und die Gebrechlichkeit. Die Wissenschaftler stellten fest, dass das geringste Sterberisiko bei „fitteren“ Personen bei einem systolischen Blutdruck von 130 mmHg lag, so wie er auch in den aktuellen Leitlinien angegeben ist. Ganz anders war die Situation jedoch bei stark gebrechlichen Älteren: bei Ihnen sank das Sterberisiko mit einem höheren Blutdruck tendenziell sogar. Das geringste Risiko verzeichneten gebrechlichen Personen mit einem Blutdruck von 160 mmHg oder höher. Die AutorInnen der Studie raten daher dazu, die körperliche und kognitive Fitness im Alter bei der patientenspezifischen Behandlung der arteriellen Hypertonie zu beachten und bei der Erarbeitung von neuen Richtlinien einfließen zu lassen.

Referenz:
Universität Ulm
Systolic Blood Pressure and Mortality in Community-Dwelling Older Adults: Frailty as an Effect Modifier, Hypertension 2022;
https://doi.org/10.1161/HYPERTENSIONAHA.121.17530

#blutdruck #systole #hypertonie #herz #kreislauf #internemedizin #bluthochdruck #medizin #medimpressions

Das könnte Sie auch interessieren
Kieferklemme und Kiefersperre

Kieferklemme und Kiefersperre

Kiefersperre und Kieferklemme sind Störungen des Kieferschlusses. Bei einer Kieferklemme kann der Mund nicht mehr geöffnet werden. Bei einer Kiefersperre ist der Kieferschluss behindert oder nicht ausführbar. Der Mund lässt sich nicht mehr richtig schließen. Die Ursachen sind vielfältig, aber die Störungen sind behebbar.

Helfersyndrom

Helfersyndrom

Ein Helfersyndrom liegt vor, wenn jemand sich anderen Menschen übermäßig als Helfer anbietet, um daraus Dankbarkeit, Anerkennung oder Zuneigung zu gewinnen. Menschen mit Helfersyndrom arbeiten überdurchschnittlich häufig in sozialen Berufen und sind von negativen Auswirkungen ihres pathologischen Helfens betroffen.

Depressionen bei Männern

Depressionen bei Männern

Die Depression äußert sich bei Männern anders als bei Frauen. Gleichzeitig wird die Erkrankung bei ihnen häufig nicht als solche wahrgenommen. Eine frühzeitige Therapie bei einem Facharzt ist aber von entscheidender Bedeutung für den Krankheitsverlauf und Heilung.

Foto eines Kindes das direkt in die Kamera blickt

Depression bei Kindern

Depressionen bei Kindern sind ein häufiges und ernstzunehmendes Gesundheitsproblem. Die Störung äußert sich oft anders als bei Erwachsenen und sollte möglichst frühzeitig abgeklärt und behandelt werden.