Zahnspange für Erwachsene
Foto: InesBazdar/shutterstock

Zahnspange für Erwachsene – Die wichtigsten Informationen

Nicht nur Kinder profitieren von einer Zahnspange, sondern auch Erwachsene. Es ist nie zu spät für eine Zahnregulierung. Erfahren Sie alles über die unterschiedlichen Arten, Behandlungsoptionen, Kosten usw. und was Sie beachten müssen.

Zahnspange

Definition: zahnmedizinisches Hilfsmittel zur Korrektur von Zahn- und Kieferfehlstellungen

Zahnspangenarten: festsitzende Zahnspange, herausnehmbare Zahnspange; Aligner-Therapie, innenliegende Zahnspange, Bracket-Zahnspange, abnehmbare Zahnspange

Behandlungsgründe: ästhetische, Kiefergelenksprobleme, Kauprobleme, früher Zahnverlust mit Folgen, Zahnwanderungen durch Parodontitis

Was ist eine Zahnspange?

Eine Zahnspange kann auch im Erwachsenenalter noch helfen, Zahn- und Kieferfehlstellungen zu korrigieren.

Grundsätzlich ist der Erfolg einer solchen kieferorthopädischen Behandlung umso größer, je früher man sie erhält. Auch die Dauer der Behandlung ist in der Regel länger, wenn man sie erst im Erwachsenenalter durchführen lässt. Dennoch kann die Zahnspange für Erwachsene Zahnfehlstellungen und teilweise auch Kieferanomalien beseitigen.

Was sind Gründe für eine Zahnspange für Erwachsene?

Erwachsene Patienten entscheiden sich für eine kieferorthopädische Behandlung meist aus ästhetischen Gründen. Es gibt auch gesundheitliche Behandlungsgründe, die eine Zahnspange notwendig machen, wie:

  • Kiefergelenkprobleme
  • Kauprobleme
  • ein früher Zahnverlust, der dazu führt, dass andere Zähne in die Lücke wachsen oder kippen
  • Zahnwanderungen durch Parodontitis

Was sind die häufigsten Zahnfehlstellungen?

ZahnengstandZähne sind verdreht oder gekippt und stehen nicht im idealen Zahnbogen, da sie im Kiefer nicht genug Platz haben.
Vergrößerter Überbiss
Tiefbiss
Obere Schneidezähne stehen weit vor den unteren.
Obere Schneidezähne reichen zu weit nach unten und bedecken untere Schneidezähne (Achtung: Zahnfleisch- und Gaumenverletzungsgefahr)
Offener BissEs bleibt auch bei geschlossenen Zahnreihen ein Spalt zwischen oberen und unteren Zähnen (Achtung: kann zu Problemen beim Sprechen, Abbeißen, Kauen führen)
Zu großer UnterkieferZähne des Unterkiefers ragen über Zähne des Oberkiefers hinaus.
KreuzbissEinzelne Zähne oder Zahngruppen ragen beim Beißen seitlich über die oberen Zähne hinaus.

Welche Zahnspangen-Arten für Erwachsene gibt es?

Es gibt verschiedene Arten von Zahnspangen für Erwachsene: festsitzende, herausnehmbare und unsichtbare. Jede Art hat ihre Vor- und Nachteile:

Aligner-Therapie: arbeitet mit transparenten Zahnschienen und ist nahezu unsichtbar. Die Therapie verläuft in Abschnitten und für jeden Abschnitt werden individuelle Schienen hergestellt. Die Schienen müssen 22 Stunden pro Tag getragen werden. Die Dauer der Behandlung beträgt, abhängig von Art und Schwere der Fehlstellung, sechs bis 36 Monate. Geeignet ist die Aligner-Therapie bei verkehrtem Überbiss, offenem Biss, Vorbiss, Kreuzbiss und Tiefbiss. Im Erwachsenenalter ist die Aligner-Therapie sehr beliebt, da sie kaum sichtbar ist und zu wenigen Einschränkungen führt.

Innenliegende Zahnspange (linguale Zahnspange): Dabei werden individuell geformte Brackets mit einem speziellen Kleber dauerhaft auf der Zahninnenseite befestigt und anschließend mit Metalldrähten verbunden. Die dadurch entstehenden Bögen sind so geformt, dass sie die Zähne schrittweise in die richtige Stellung führen. Die innenliegende Zahnspange kommt grundsätzlich bei den meisten Zahnfehlstellungen infrage. Ein weiterer Vorteil ist, dass sie von außen unsichtbar ist.

Bracket-Zahnspange: Sie arbeitet mit aus Keramik, Kunststoff oder Metall bestehenden Brackets, die auf die Außen- oder Innenseite der Zähne geklebt und dann mit Drähten miteinander verbunden werden. Die Brackets verfügen über sogenannte Ligaturen – das sind Drähte, die den Bogendraht festhalten, wodurch die Stärke der Einwirkung auf die Zähne reguliert wird. Manche Zahnärzte verwenden zusätzlich auch Gummizüge, die die Wirkung erhöhen. Es gibt aber auch selbstlegierende Brackets, die keine Ligaturen benötigen, sondern mit sehr kleinen Klammern versehen sind, durch die der Draht gefädelt wird. Mit einer Bracket-Zahnspange können fast alle Zahnfehlstellungen behoben werden. Sie ist auch für schwere Fehlstellungen geeignet.

Abnehmbare Zahnspange: Sie wird vom Patienten selbst eingesetzt und herausgenommen. Es handelt sich dabei um eine Kunststoffplatte mit Schrauben oder Federn, die knapp an den Innenseiten der Zähne liegt. Die abnehmbare Zahnspange eignet sich für leichte Kieferfehlstellungen.

Wie lange muss man eine Zahnspange tragen?

Zahn- und Kieferfehlstellungen lassen sich nicht in ein paar Wochen korrigieren. Als Grundregel gilt: Je schwerer die Fehlstellung, desto länger die Behandlungsdauer. Festsitzende Zahnspangen müssen in der Regel zwei bis drei Jahre lang getragen werden. Daran angeschlossen folgt die sogenannte Retentionsphase, die das Ergebnis der Korrektur absichert.

Bis zu welchem Alter ist eine Zahnspange sinnvoll?

Eine kieferorthopädische Behandlung mit einer Zahnspange ist grundsätzlich in jedem Alter möglich. Experten sind sich darin einig, dass es bei korrekter Durchführung und entsprechender Mitarbeit des Patienten zu wesentlichen Verbesserungen der Zahnstellung, der Zahnbogenform und der kaufunktionellen Okklusion (Stellung der unteren zur oberen Zahnreihe bei zwanglosem Kieferschluss) kommt. Außerdem können die Gesichtsästhetik und das psychosoziale Befinden durch die Zahnregulierung verbessert werden.

Was kostet eine Zahnspange für Erwachsene?

Die Kosten für eine Zahnregulierung im Erwachsenenalter sind in der Regel vom Patienten selbst zu tragen. Nur bei sehr schweren Zahnfehlstellungen kann es sein, dass ein Zuschuss von der Krankenkasse gewährt wird. Der Selbstbehalt für die Behandlung ist aber steuerlich absetzbar. Dazu muss ein Antrag auf Bewilligung bei der Krankenkasse gestellt werden.

Die ungefähren Kosten (in Euro) pro Jahr im Überblick:

  • Festsitzende Zahnspange (Metall Brackets) 3.100 – 3.800
  • Herausnehmbare Zahnspange 1.100 – 1.500
  • Innenliegende Zahnspange 5.500 – 6.000
  • Unsichtbare Zahnspange (Aligner Therapie) 3.900 – 5.900

FAQ

Für eine Zahnspange ist es in der Regel nie zu spät. Wenn in der Kindheit oder Jugend Zahnfehlstellungen nicht korrigiert wurden, lässt sich das im Erwachsenenalter mit einer Zahnspange nachholen.

Es können manchmal Schmerzen, die durch den Druck, den die Bögen auf das Gebiss ausüben, entstehen. Meist dauern diese aber nur ein paar Tage an.

Nein. Auch bei einer festsitzenden Zahnspange schadet die Spange nicht den Zähnen.

Bei Zahnspangen werden die Zähne oft über mehrere Millimeter durch den Knochen bewegt. Dabei kommt es gezielt zu einer geringgradigen Lockerung der Zähne. Aber die Zähne festigen sich rasch wieder, sobald die Bewegung abgeschlossen ist.

  • Autor

    Mag. Gabriele Vasak

    Medizinjournalistin

    Gabriele Vasak ist seit 2019 freie Journalistin in der DocFinder-Redaktion. Ihr besonderes Interesse liegt schon lange im Bereich der medizinischen Contentproduktion. Im Jahr 2006 wurde sie mit dem Medienpreis für Gesundheitsförderung & Prävention des Fonds Gesundes Österreich ausgezeichnet, und im Jahr 2010 erhielt sie den Pressepreis der Österreichischen Gesellschaft für Neurologie.

Das könnte Sie auch interessieren
Frau im Büro mit Nasennebenhöhlenentzündung

Sinusitis - Nebenhöhlenentzündung

Unter einer Sinusitis versteht man die Entzündung der Schleimhaut in den Nasennebenhöhlen.

junge Frau bei einer Frauenärztin

Das erste Mal beim Frauenarzt – Was sollte man wissen?

Der erste Besuch beim Frauenarzt oder der Frauenärztin ist eine wichtige Erfahrung für junge Mädchen. In diesem Artikel erklären wir, was beim Gynäkologen oder der Gynäkologin passiert, wie man sich am besten darauf vorbereitet, wie eine gynäkologische Untersuchung abläuft und weiteres Wissenswertes.

Hämorrhoiden - Erkennen, behandeln, vorbeugen

Fast jeder Mensch bekommt im Laufe seines Lebens Hämorrhoiden. Scham ist nicht angebracht.

Nierensteine

Nierensteine

Nierensteine sind auskristallisierte Bestandteile des Urins, die sich in Nieren, Nierenbecken und ableitenden Harnwegen bilden.