Natürliche Familienplanung: Frau mit Temperaturkurve und Thermometer
Foto: Alena TS/shutterstock

Natürliche Familienplanung (NFP)

Die Methoden der natürlichen Familienplanung (NFP) helfen, die fruchtbaren und unfruchtbaren Tage im Zyklus einer Frau zu bestimmen, um eine Schwangerschaft gezielt zu vermeiden oder auch zu planen. Erfahren Sie in unserem Artikel, welche Methoden es gibt, wie zuverlässig sie sind und wie sie funktionieren.

Natürliche Familienplanung, NFP

Definition: Methoden, mit denen die fruchtbaren und unfruchtbaren Tage im Zyklus einer Frau bestimmt werden, um sicheren Schutz vor einer Schwangerschaft zu haben oder eine Schwangerschaft zu planen.

Methoden: Kalendermethode, Billings Methode, Basaltemperaturmessung, Symptothermale Methode, Zyklusmonitor

Vorteile gegenüber hormonellen Methoden: kein Eingriff in den Hormonhaushalt, keine Nebenwirkungen, geringere Kosten

Was ist die natürliche Familienplanung?

Unter natürlicher Familienplanung (NFP) versteht man Methoden, mit denen die fruchtbaren und unfruchtbaren Tage im Zyklus einer Frau bestimmt werden. Die NFP dient nicht nur der Verhütung, sondern unterstützt auch Paare mit Kinderwunsch bei der Planung einer Schwangerschaft. Natürliche Familienplanung basiert auf der sorgfältigen Beobachtung und Aufzeichnung natürlicher körperlicher Veränderungen, die Frauen während des Zyklus erleben.

Zu den beobachteten Körperzeichen gehören unter anderem die Basaltemperatur und Veränderungen des Zervixschleims. Die Genauigkeit der NFP steigt mit der Anzahl der beobachteten Körperzeichen. Deshalb gilt die symptothermale Methode, bei der zwei oder mehr Körperzeichen kontrolliert werden, als die sicherste Methode der natürlichen Familienplanung.

Wie funktioniert die natürliche Familienplanung?

Die natürliche Familienplanung (NFP) basiert auf der täglichen Überwachung bestimmter Körperzeichen, um die fruchtbaren Tage im Menstruationszyklus zu identifizieren. Folgende Körperzeichen werden beobachtet:

  • Körpertemperatur: Die Körpertemperatur wird direkt nach dem Aufwachen (Basaltemperatur) in Mund, Scheide oder After gemessen. Ein Anstieg um 0,2 bis 0,4 °C nach dem Eisprung weist auf den Beginn der unfruchtbaren Phase hin. Diese Temperatur bleibt in der zweiten Zyklushälfte auf diesem Niveau.
  • Zervixschleim: Die Beschaffenheit des Zervixschleims am Eingang der Vagina verändert sich im Laufe des Zyklus. Kurz vor dem Eisprung wird er dünnflüssig und durchsichtig, was auf die fruchtbaren Tage hinweist, während er nach dem Eisprung wieder zäher wird. Diese Veränderungen kann man spüren und sehen.
  • Muttermund: Der Muttermund, also das untere Ende des Gebärmutterhalses ist vor dem Eisprung geschlossen und fühlt sich fest an, an den fruchtbaren Tagen nach dem Eisprung ist er weich und leicht geöffnet. Der Muttermund kann mit dem Finger ertastet werden.

Welche Arten der natürlichen Familienplanung gibt es?

Die Natürliche Familienplanung (NFP) bietet verschiedene Techniken, um die fruchtbaren Phasen im Zyklus zu identifzieren. Hier ein Überblick über die gängigsten Methoden:

Kalendermethode (Knaus-Ogino-Methode)

Dabei werden die fruchtbaren Tage im Zyklus einer Frau rechnerisch ermittelt. Dazu müssen mindestens ein halbes Jahr lang exakte Aufzeichnungen über die Zyklen gemacht werden, und danach werden die fruchtbaren und unfruchtbaren Tage mit Hilfe einer Tabelle oder eines Zykluscomputers auf Basis des längsten und des kürzesten Zyklus errechnet.

Ein sehr regelmäßiger Zyklus ist dafür essenziell, den nur die wenigsten Frauen haben. Deshalb gilt die Kalendermethode als nicht empfehlenswert, wenn eine zuverlässige Verhütung erwünscht ist. Der Pearl Index liegt bei 15 bis 20. Das bedeutet, dass von 100 Frauen, die ein Jahr lang mit dieser Methode verhüten, 15 bis 20 schwanger werden.

Billings-Methode (Beobachtung des Zervixschleims)

Hier bestimmt man die fruchtbaren Tage durch tägliche Beobachtung von Menge, Konsistenz und Farbe des Zervixschleims. Speziell an den fruchtbaren Tagen ist der Zervixschleim dünnflüssig, durchsichtig und fadenziehend. Es gibt mehrere Faktoren wie etwa Hormonschwankungen, Krankheiten und psychische Faktoren, die die Konsistenz des Zervixschleims beeinflussen können. Deshalb gilt auch die alleinige Beobachtung des Zervixschleims als nicht sehr sicher, der Pearl Index dieser Methode liegt etwa bei 25.

Basaltemperaturmessung

Bei dieser Methode wird der Eisprung durch tägliche Messung der Basaltemperatur über mehrere Zyklen hinweg bestimmt. Nach dem Eisprung ist ein Temperaturanstieg von 0,2 bis 0,5 °C zu verzeichnen. Wichtig ist, die Temperatur vor dem Aufstehen, möglichst immer zur gleichen Zeit an der gleichen Stelle (Mund, After oder Scheide) zu messen. Nach einigen Monaten der Dokumentation kann dann für folgende Zyklen berechnet werden: Ab dem dritten Tag der Temperaturerhöhung bis zur nächsten Blutung besteht sicherer Verhütungsschutz, und die ersten sechs Tage im Zyklus gelten als sicher unfruchtbar.

Auch diese Methode ist keine Empfehlung, wenn sichere Verhütung gewünscht wird. Die Basaltemperaturmessung erfordert große Disziplin und einen geregelten Alltag. Zudem können Stress und Erkrankungen den Zyklus und damit die errechneten unfruchtbaren Tage verändern. Die Methode hat einen Pearl Index von 0,8 bis 3.

Symptothermale Methode

Diese Methode kombiniert die Billingsmethode und die Basaltemperaturmessung und ermittelt die fruchtbaren und unfruchtbaren Tage anhand der Körperzeichen Aufwachtemperatur und Beschaffenheit des Zervixschleims sowie eventuell der Beobachtung des Muttermundes. Die diesbezüglichen Beobachtungen werden auf einem Zyklusblatt oder in einer App festgehalten und ausgewertet. Die symptothermale Methode erfordert einigen Aufwand und Disziplin und eine Lernphase. Paare müssen während der fruchtbaren Tage auf Sex verzichten oder zusätzlich verhüten. Bei richtiger Anwendung aber gilt sie als die sicherste Methode der natürlichen Familienplanung. Die symptothermale Methode hat einen Pearl Index von 0,4 bis 1,8.

Auch diese Methode erfordert einen regelmäßigen Lebensrhythmus und Disziplin und ist eher für Frauen geeignet, die eine Schwangerschaft nicht grundsätzlich ausschließen wollen. Bestimmte Erkrankungen oder die Einnahme von diversen Medikamenten kann das Testergebnis verfälschen. Der Pearl Index der Methode beträgt 6.

Zyklusmonitor (Verhütungscomputer)

Dabei werden mithilfe von Minicomputer Teststreifen mit Morgenurin ausgewertet. Monatlich werden dafür mehrere Teststreifen benötigt. Der Computer wertet die Konzentration der Horomone im Urin aus und gibt fruchtbare und unfruchtbare Tage an.

Auch diese Methode erfordert einen regelmäßigen Lebensrhythmus und Disziplin und ist eher für Frauen geeignet, die eine Schwangerschaft nicht grundsätzlich ausschließen wollen. Bestimmte Erkrankungen oder die Einnahme von diversen Medikamenten kann das Testergebnis verfälschen. Der Pearl Index der Methode beträgt 6.

Was sind die Vorteile der natürlichen Verhütung im Vergleich zu hormonellen Methoden?

Die Natürliche Familienplanung (NFP) bietet im Vergleich zu hormonellen Verhütungsmethoden mehrere Vorteile:

  • Keine Nebenwirkungen: Im Gegensatz zu hormonellen Verhütungsmitteln, die oft mit Nebenwirkungen wie Gewichtszunahme, Stimmungsschwankungen, Kopfschmerzen und Blutungsstörungen einhergehen, haben natürliche Verhütungsmethoden keine Nebenwirkungen.
  • Natürlicher Zyklus: Während hormonelle Verhütungsmethoden den Eisprung unterdrücken, geschieht das bei NFP nicht. Die Hormone bleiben in natürlicher Balance.
  • Geringere Kosten: In der Regel sind natürliche Verhütungsmethoden kostengünstiger als hormonelle Alternativen.

Was sind die wichtigsten Tipps für NFP?

Die Natürliche Familienplanung (NFP) erfordert Verständnis und Übung. Hier sind einige Tipps:

  • Die passende Methode: Finden Sie die NFP-Methode, die am besten zu Ihrem Lebensstil und Ihren Zielen passt.
  • Körperzeichen verstehen: Werden Sie vertraut mit den natürlichen Signalen Ihres Körpers, um die fruchtbaren und unfruchtbaren Phasen genau erkennen zu können.
  • Vorbereitungszeit einplanen: Investieren Sie Zeit, um die ausgewählte Methode gründlich zu lernen, bevor Sie sich darauf verlassen.
  • Konsistenz und Disziplin: Bleiben Sie konsequent in der Anwendung der Methode und seien Sie diszipliniert in der täglichen Überwachung und Aufzeichnung.
  • Kommunikation mit dem Partner: Sprechen Sie offen mit Ihrem Partner über die gewählte Methode, um sicherzustellen, dass beide Partner informiert sind.
  • Professionelle Beratung suchen: Ziehen Sie Beratung von Experten und Expertinnen in Betracht und besuchen Sie gegebenenfalls einen NFP-Kurs.
  • Geduld bewahren: Haben Sie Geduld mit sich selbst, da es eine Weile dauern kann, bis Sie die Methode vollständig beherrschen und effektiv anwenden können.

FAQ

Bei einem unregelmäßigen Zyklus ist es schwierig, den Eisprung genau zu bestimmen. Dies liegt daran, dass der Eisprung bei unregelmäßigen Zyklen nicht immer regelmäßig auftritt. Deshalb ist die Sicherheit dieser Methoden bei unregelmäßigen Zyklen deutlich geringer als bei regelmäßigen Zyklen.

Natürliche Familienplanung (NFP) kann für viele Frauen eine effektive Methode sein, jedoch ist sie nicht für jede Frau gleichermaßen geeignet. Die Wirksamkeit und Angemessenheit von NFP hängen von verschiedenen Faktoren ab:

  • Regelmäßigkeit des Menstruationszyklus: NFP funktioniert am besten bei Frauen mit regelmäßigen Zyklen. Frauen mit unregelmäßigen Zyklen könnten es schwieriger finden, ihre fruchtbaren Tage genau zu bestimmen.
  • Bereitschaft zur täglichen Überwachung: NFP erfordert eine tägliche Überwachung und Aufzeichnung von Körperzeichen wie Basaltemperatur und Zervixschleim. Frauen, die nicht bereit oder in der Lage sind, diese täglichen Messungen durchzuführen, finden möglicherweise, dass NFP nicht gut für sie geeignet ist.
  • Lebensstilfaktoren: Stress, Krankheit, Reisen und Änderungen des Lebensstils können den Menstruationszyklus beeinflussen und die Genauigkeit der NFP beeinträchtigen.

Zusammenfassend ist NFP eine Methode, die für viele Frauen gut funktionieren kann, aber ihre Wirksamkeit und Eignung hängen stark von individuellen Umständen und persönlicher Disziplin ab.

Mit NFP lassen sich nicht nur die unfruchtbaren, sondern auch die fruchtbaren Tage relativ genau bestimmen. Wenn Sie schwanger werden möchten, können Sie den Geschlechtsverkehr auf die fruchtbaren Tage konzentrieren, um Ihre Chancen auf eine Schwangerschaft zu erhöhen.

  • Autor

    Mag. Gabriele Vasak

    Medizinjournalistin

    Gabriele Vasak ist seit 2019 freie Journalistin in der DocFinder-Redaktion. Ihr besonderes Interesse liegt schon lange im Bereich der medizinischen Contentproduktion. Im Jahr 2006 wurde sie mit dem Medienpreis für Gesundheitsförderung & Prävention des Fonds Gesundes Österreich ausgezeichnet, und im Jahr 2010 erhielt sie den Pressepreis der Österreichischen Gesellschaft für Neurologie.

Lasch, L et al: Basiswissen Gynäkologie und Geburtshilfe, Springer Berlin Heidelberg 2017.

Gesenhues et al: Praxisleitfaden Allgemeinmedizin 9. Auflage, Urban & Fischer 2020.

https://www.frauenaerzte-im-netz.de/familienplanung-verhuetung/natuerliche-familienplanung/, Abruf Oktober 2023

https://www.familienplanung.de/verhuetung/verhuetungsmethoden/natuerliche-methoden-der-familienplanung-nfp/, Abruf Oktober 2023

https://www.gesundheit.gv.at/leben/sexualitaet/verhuetung/verhuetungsmittel-methoden/natuerliche-methoden-verhuetung.html, Abruf Oktober 2023

Das könnte Sie auch interessieren
älterer Mann wird geimpft

Pneumokokken-Impfung

Die Pneumokokken-Impfung bietet aber einen wirksamen Schutz gegen eine Erkrankung. In diesem Artikel erfahren Sie, warum die Pneumokokken-Infektion gefährlich sein kann, wie die Impfung schützt und was dabei zu beachten ist.

Windpocken-Impfung

Die Windpocken-Impfung schützt vor einer Infektion mit dem hochansteckenden Varizella-Zoster-Virus. In diesem Beitrag erfahren Sie, wer sich impfen lassen sollte, was der österreichische Impflan vorsieht und weitere wichtige Informationen zur Windpocken-Impfung.

Vater behandelt Windpocken von Kleinkind

Windpocken - Definition, Symptome, Behandlung

Windpocken (Varizellen) sind eine sehr ansteckende Viruserkrankung. Sie tritt vorwiegend im Kindesalter auf, aber auch Erwachsene können betroffen sein.

Mädchen wird gerade geimpft

Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR-Impfung)

Masern, Mumps und Röteln sind hochansteckende Viruserkrankungen, die weltweit verbreitet sind. Sie werden durch Tröpfcheninfektion übertragen, also vor allem beim Sprechen, Husten und Niesen. Alle drei Erkrankungen können schwere Komplikationen bzw. Folgeerkrankungen nach sich ziehen.