Skip to main content
Tisch mit Essen (Pizza) und Wein
Foto:DaxiaoProductions/Shutterstock

Moderater Weinkonsum senkt Diabetes-Risiko

Ob Alkohol unserer Gesundheit eher schadet oder doch auch von Nutzen sein kann, dazu liefern unterschiedliche Studien zumeist auch unterschiedliche Antworten. Die meisten sehen jedoch keine gesundheitsfördernden Vorteile des Trinkens. Doch während eine kürzlich publizierte Arbeit etwa mit der Nachricht aufwartet, dass selbst mäßiger Alkoholkonsum die Gehirnstruktur verändern kann, da es die graue und weiße Hirnsubstanz verringert, weist eine weitere Untersuchung nun auf einen spezifischen Vorteil, zumindest des Weinkonsums, hin. Lauter dieser trägt das Trinken von Wein zum Abendessen dazu bei, die Entwicklung von Typ-2-Diabetes zu senken.

Die Studie wurde durchgeführt, um festzustellen, ob neben der Menge auch der Zeitpunkt des Alkoholkonsums in Bezug auf die Mahlzeiten eine Rolle spielt. Ausgewertet wurden die Daten von über 300 000 Erwachsenen über einen Zeitraum von elf Jahren, die angaben, regelmäßig Alkohol zu konsumieren. In dieser Zeitspanne entwickelten 8600 Studienteilnehmer Diabetes. Wer sich jedoch zu seinem Abendessen ein Glaserl Wein (150ml bei Frauen, 300ml bei Männern) gönnte, hatte dabei ein um 14 Prozent verringertes Diabetes-Risiko gegenüber Menschen, die dies nicht taten. Der Konsum von Bier oder Spirituosen zu den Mahlzeiten war hingegen mit einem höheren Erkrankungsrisiko verbunden.

Fazit der Forscher: Der Konsum von Alkohol lässt sich weiterhin mit einem zweischneidigen Schwert vergleichen, das zugleich schädlich und hilfreich sein kann. Wer auf Alkohol nicht verzichten kann, sollte zumindest auf Wein in moderaten Mengen setzen und diesen mit einer Mahlzeit kombinieren.

Referenz:
University of Pennsylvania, Tulane University
Associations between alcohol consumption and gray and white matter volumes in the UK Biobank, Nat Comm 2022; https://www.nature.com/articles/s41467-022-28735-5, American Heart Association: Epidemiology, Prevention, Lifestyle und Cardiometabolic Health Conference 2022; https://news.tulane.edu/pr/study-finds-drinking-wine-meals-may-lower-risk-type-2-diabetes

#alkohol #gesundheit #diabetes #wein #trinkgewohnheiten #gehirn #medizin #gesund #medipressions

Das könnte Sie auch interessieren
Diabetes Augen

Diabetes und Auge

Diabetes ist die häufigste Erblindungsursache für Menschen im erwerbsfähigen Alter. Regelmäßige augenärztliche Kontrollen sind daher ein Muss!

Plüsch-Affen ragen aus Kiste

Keine Angst vor Affenpocken

Anders als Corona, lässt sich eine Affenpockeninfektion viel schwerer übertragen.

Frau mit Atemnot auf Treppe

Dyspnoe/Luftnot

Eine Dyspnoe kann verschiedene Ursachen haben, und sie kann auch Ausdruck einer lebensbedrohlichen Erkrankung sein.