Rauchwolke
Foto:Kitsana1980/Shutterstock

Lungenkrebs: verbesserte Risikoeinschätzung

Entscheidend für die Überlebenschance bei Lungenkrebs ist die frühzeitige Entdeckung: Während 55 Prozent der Patienten mit einem Lungenkarzinom im Stadium I die ersten fünf Jahre nach der Diagnose überleben, sind es unter den Erkrankten mit Tumoren im fortgeschrittenen Stadium IV weniger als fünf Prozent. Besonders gefährdet sind starke Raucher, wobei Präventionsmaßnahmen wie die Durchführung von Computertomographien (CT) geeignet sind, Karzinome in der Lunge in sehr frühen Stadien zu entdecken und damit die Lungenkrebs-Sterblichkeit um bis zu 30 Prozent zu senken. Um Nebenwirkungen zu senken, wäre es jedoch wünschenswert, die CT als Früherkennung noch gezielter bei den Personengruppen mit hohem Risiko einsetzen zu können.

Ein Team um Erstautorin Megha Bardwaj vom DKFZ Heidelberg prüfte nun, ob Entzündungsmarker, die sich im Blut messen lassen, die Vorhersagegenauigkeit des Lungenkrebsrisikos verbessern können. Dazu wählten sie ein Panel von 92 Biomarkern, darunter zahlreiche Zytokine und Interleukine die sich in einem winzigen Probevolumen von nur einem Mikroliter Blut bestimmen lassen.
Für die aktuelle Untersuchung berücksichtigte das Forscherteam die Blutproben von 172 Probanden der ESTHER-Studie mit einer Lungenkrebsdiagnose sowie von 285 weiteren Studienteilnehmern, Raucher oder ehemalige Raucher, die nicht an Lungenkrebs erkrankt waren.

Die ForscherInnen und Forscher kombinierten die Entzündungsmarker-Analyse mit einer Vielzahl verschiedener gebräuchlicher Risikoberechnungen, die auf den bekannten Risikofaktoren für Lungenkrebs basieren. In allen Fällen kam der kombinierte Ansatz zu präziseren Vorhersagen, womit sich die Lungenkrebs-Risikovorhersage deutlich verbesserte. Nun stehen weitere Untersuchungen zur Ergebnisbestätigung am Programm und es sollen zusätzliche Blutmarker einbezogen werden, um die Risikoeinschätzung noch weiter zu verbessern.

Referenz:
DKFZ Heidelberg
Potential of Inflammatory Protein Signatures for Enhanced Selection of People for Lung Cancer Screening, Cancers 2022; https://www.mdpi.com/2072-6694/14/9/2146

#krebs #lungenkrebs #krebspraevention #lungenkarzinom #rauchen #lunge #lungenkrebsscreeining #medizin #medimpressions

Das könnte Sie auch interessieren
Kieferklemme und Kiefersperre

Kieferklemme und Kiefersperre

Kiefersperre und Kieferklemme sind Störungen des Kieferschlusses. Bei einer Kieferklemme kann der Mund nicht mehr geöffnet werden. Bei einer Kiefersperre ist der Kieferschluss behindert oder nicht ausführbar. Der Mund lässt sich nicht mehr richtig schließen. Die Ursachen sind vielfältig, aber die Störungen sind behebbar.

Helfersyndrom

Helfersyndrom

Ein Helfersyndrom liegt vor, wenn jemand sich anderen Menschen übermäßig als Helfer anbietet, um daraus Dankbarkeit, Anerkennung oder Zuneigung zu gewinnen. Menschen mit Helfersyndrom arbeiten überdurchschnittlich häufig in sozialen Berufen und sind von negativen Auswirkungen ihres pathologischen Helfens betroffen.

Depressionen bei Männern

Depressionen bei Männern

Die Depression äußert sich bei Männern anders als bei Frauen. Gleichzeitig wird die Erkrankung bei ihnen häufig nicht als solche wahrgenommen. Eine frühzeitige Therapie bei einem Facharzt ist aber von entscheidender Bedeutung für den Krankheitsverlauf und Heilung.

Foto eines Kindes das direkt in die Kamera blickt

Depression bei Kindern

Depressionen bei Kindern sind ein häufiges und ernstzunehmendes Gesundheitsproblem. Die Störung äußert sich oft anders als bei Erwachsenen und sollte möglichst frühzeitig abgeklärt und behandelt werden.