Sofahüpfen
Foto:oneinchpunch/Shutterstock

13 gute Gründe, die Couch zu verlassen

Wer sich häufiger bewegt, hat mehr vom Leben, lebt länger und bei besserer Gesundheit. Auch bei chronisch Kranken kann bereits ein moderates Fitnessprogramm zu einer Verbesserung der Symptome führen. Ein kleiner Überblick, warum auch Sie ihr Leben als "Couch Potaoe", respektive Stubenhocker, beenden sollten.

1) Bewegung erhält jung, viele der typischen Alterserscheinungen treten bei sportlichen Menschen später auf.

2) Sport hält die Sehnen und Muskeln gesund und wirkt gegen Osteoporose, indem es die Knochen stärkt.

3) Bewegung verbessert die kardiorespiratorische Fitness. Das wirkt sich günstig auf viele Risikofaktoren aus. Es kommt etwa zu einer Senkung des Blutdrucks, einer Verringerung von Fettstoffwechselstörungen und Entzündungsreaktionen.

Mann mit Tretroller
Foto:RomanSaborskyi/Shutterstock

4) Bewegung wirkt chronischen Erkrankungen entgegen. Körperzellen reagieren etwa besser auf das Hormon Insulin, damit ist man besser vor  Diabetes geschützt.

5) Wer läuft, springt, schwimmt oder Rad fährt hält sein Gewicht konstant und vermeidet Adipositas.

6) Sogar chronische Schmerzen, etwa bei einer rheumatoiden Arthritis, können durch moderat durchgeführte Bewegungseinheiten eingedämmt werden.

7) Sport erhält die sexuelle Gesundheit und wirkt beispielsweise auch bei erektiler Dysfunktion.

Bett mit Frauen und Männersymbol
Foto: ChawalitBanpit/Shutterstock

8) Wer seinen Körper auf Trab bringt, tut auch seinem Magen-Darm-Trakt etwas Gutes. Verstopfungen oder eine Divertikulitis werden vermieden und das Risiko für Dickdarmkrebs sinkt.

9) Nicht nur das Herz, auch die Blutgefäße bleiben fit. Regelmäßige Lauf-Einheiten verbessern die Durchblutung der Beine und die Blutversorgung der Extremitäten.

10) Bewegung hebt die Laune und damit die Lebensqualität. Stress wird reduziert, Depressionen und Angstzustände positiv beeinflusst.

11) Sport macht schlau, hält das Gehirn fit, verbessert die Konzentrationsfähigkeit und stärkt die Gedächtnisleistung und das Erinnerungsvermögen. Die Wirkung zeigt sich auch bei neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson oder Alzheimer.

Kind mit Glühbirne am Kopf
Foto: Sunnystudio/Shutterstock

12) Bewegung wirkt als Stresspuffer und führt zur Ausschüttung von natürlichen Opioiden. Das macht glücklich und hilft gegen Burn-outs.

13) Regelmäßiger Ausdauersport im Freien stimuliert das Immunsystem. Sportler leiden nachweislich seltener an Infektionskrankheiten. Es kommt zu einer Vermehrung von Immunzellen, die auch eine wichtige Rolle bei der Abwehr von Krebszellen spielen.

 

Booth FW et al.: Health Benefits of Exercise, Cold Spring Harb Perspect Med 2018;http://perspectivesinmedicine.cshlp.org/content/8/7/a029694.full

Rost W et al.: Über neuere Aspekte von Gehirn, Muskelarbeit, Sport und Psyche, Sportmedizinische Forschung; Springer Verlag, ISBN: 978-3-642-76858-3

Das könnte Sie auch interessieren
Ameisen am Fuß

Polyneuropathie

Polyneuropathien sind Reizleitungsstörungen des peripheren Nervensystems, die sich als Miss-, Minder- oder Fehlempfindungen äußern.

Alzheimer Herpesviren

Gängige Viren könnten Alzheimer auslösen

Alzheimer bleibt anfangs oft lange unerkannt. Was die Erkrankung auslöst, bleibt oftmals ein Rätsel. Nun haben ForscherInnen herausgefunden, dass Herpesviren die Entstehung von Alzheimer anstoßen können.

Büste vor dunklem Hintergrund

Dissoziale Persönlichkeitsstörung

Menschen mit einer dissozialen (antisozialen) Persönlichkeitsstörung missachten soziale Normen und setzen ihre Ziele rücksichtslos durch.