Dr. Ivo Durkovič
Foto:Durkovič

Augenlaser-Chirurgie – Die wichtigsten Informationen

Dr. med. Ivo Durkovič, MPH; Augenarzt mit Spezialisierung im Fachbereich Augenlaserchirurgie mit Ordinationen in 8.Maistraße 41, 9020 Klagenfurt und Grabenweg 68, 6020 Innsbruck; beantwortet in dieser Experten-Sprechstunde Fragen zum Thema Augenlaserchirurgie.

Wann ist der richtige Zeitpunkt für eine Augenlaseroperation?

Dr. med. Ivo Durkovič: Grundsätzlich ist der richtige Zeitpunkt gekommen, wenn Sie Brille und Kontaktlinsen als Einschränkung empfinden. Generell empfehlen wir mit der Operation nicht zu lange zu warten, da mit steigendem Alter auch die Wahrscheinlichkeit an trockenen Augen zu leiden, steigt.

Prinzipiell kann die Laser-OP ab dem 18. Lebensjahr durchgeführt werden, wenn die Entwicklung der Augen abgeschlossen ist. Bei angeborener Kurzsichtigkeit stabilisieren sich die Dioptrien meist erst im Alter von ca. 20 – 25 Jahren. Eine Laser-Operation wird daher ab diesem Alter empfohlen. Bei der ärztlichen Voruntersuchung wird die Eignung von uns abgeklärt.

Welche Art der Fehlsichtigkeit lässt sich mittels Laser behandeln?

Dr. med. Ivo Durkovič: In unseren Augenlaserchirurgien haben wir uns auf die Behandlung von Refraktionsfehlern im Auge mit Hilfe von Laseroperationen spezialisiert.

Mit einer Laseroperation kann man bei Kurzsichtigkeit – also einem verminderten Sehvermögen auf lange Distanz – von ca. -0.5 bis ca. -10.0 Dioptrien korrigieren, mit möglichem Astigmatismus bis zu 5 Dioptrien. Bei Weitsichtigkeit, einem verminderten Sehvermögen auf kurze Distanz, ist eine Laseroperation bis zu +6 Dioptrien, mit möglichem Astigmatismus bis zu 5 Dioptrien durchführbar.

Bei der Alterssichtigkeit, diese tritt meist ab etwa dem 45. Lebensjahr auf und äußert sich in einer Verschlechterung des Sehvermögens auf kurze Distanz, ist ein Austausch der Intraokularlinsen mittels der Methoden PRELEX und FEMTO Z-PRELEX möglich – die Dioptrien-Zahl ist hier kein beschränkender Faktor.

Was sind die Voraussetzungen für eine Augenlaseroperation?

Dr. med. Ivo Durkovič: Eine operative Voruntersuchung auf ist jeden Fall immer notwendig, um abzusichern, ob Ihre Augen für die Laserchirurgie geeignet sind bzw. welche Methode für Ihre Augen die optimalste ist.

Zudem sind folgende Kriterien zu erfüllen:

  • Mindestalter 18 Jahre
  • ein stabiler Brechungsfehler über mindestens ein Jahr lang
  • keine ernsthafte Infektion oder Verletzung des Auges während des letzten Jahres
  • keine Autoimmunerkrankungen, wie z. B. Sjögrensyndrom, Lupus und andere
  • keine Herpesinfektion der Hornhaut
  • keine Narben auf der Hornhaut
  • normale anatomische Proportionen der Augen und der Orbita-Umgebung
  • wir führen keine Operation während der Schwangerschaft und Stillzeit durch

Wie ist der Ablauf einer Augenlaserbehandlung?

Dr. med. Ivo Durkovič: Der Ablauf gestaltet sich folgendermaßen:

Eignungsuntersuchung
Der behandelnde Arzt macht eine komplette ophthalmologische Untersuchung, um festzustellen, ob Ihre Augen für eine Laserkorrektur der Dioptrien geeignet sind. Die Untersuchung dauert ungefähr eine Stunde.

Operationsphase
Vor dem Laser-Eingriff werden Ihnen anästhetische Augentropfen verabreicht.
Danach wird Ihr Auge mit der jeweiligen Lasertechnologie behandelt. Der ganze Eingriff dauert nur einige Minuten. Sie können das Auge unmittelbar nach der Operation ganz normal öffnen und schließen.

Nachsorge
In manchen Fällen ist es erforderlich das operierte Auge während des ersten Tages mit einer therapeutischen Kontaktlinse zu schützen. Die Heilung wird durch die Augentropfen unterstützt, die sie nach der Operation erhalten. Meiden Sie nach der Operation verstaubte und verrauchte Räume, reiben Sie Ihre Augen nicht und achten Sie darauf, dass kein Wasser in die Augen gelangt. Da der Schutz der Augen wichtig für die optimale Heilung ist, bekommen sie von uns kostenlos eine hochwertige Sonnenbrille.

Grundsätzlich können Sie bereits wenige Stunden nach der Operation klar und deutlich sehen.

Ist die Laserkorrektur der Fehlsichtigkeit dauerhaft?

Ziel der Behandlung ist es die bestmögliche Sehleistung für den Patienten zu erreichen. Nach der Laserbehandlung erreicht das Auge seine natürlich beste Sehschärfe. Da jedes Auge und jeder Patient individuell sind gibt es hier jedoch Unterschiede.

Prinzipiell können sich die Werte im Laufe der Zeit wieder verändern, jedoch haben Langzeitstudien gezeigt, dass es nur bei einem geringen Prozentsatz aller Patienten zu einer sogenannten Regression kommen kann.

Falls das Auge nach der Behandlung nicht die optimale Sehstärke erreicht, kann eine Nachbehandlung erfolgen – diese ist mit unserer Zufriedenheitsgarantie, für die bei uns in der Ordination operierten Patienten, kostenlos.

Im höheren Alter kann es zudem zu einer normalen Alterssichtigkeit kommen, die zu einer erneuten Fehlsichtigkeit führen kann. Nur durch einen Linsentausch ist eine dauerhafte Korrektur der Augen möglich. Nach dieser Operation können Sie auch auf eine Lesebrille verzichten.

  • Autor

    Redaktion DocFinder.at

    Unser Team aus erfahrenen Redakteuren und medizinischen Experten hat es sich zur Aufgabe gemacht, hochwertige Informationen zu Gesundheitsthemen zu erstellen. Unsere Artikel basieren auf dem neuesten Stand der medizinischen Forschung. Unser Qualitätsanspruch besteht darin, aktuelle medizinische Inhalte in erstklassiger Qualität auf verständliche Weise zu vermitteln.

Das könnte Sie auch interessieren
Die wichtigsten Allergene

Die 14 wichtigsten Allergene bei Nahrungsmittelallergie

Nahrungsmittelallergien sind weit verbreitet und können das Leben der Betroffenen erheblich beeinflussen.

Baby erhält die Meningokokken-Impfung von einer Ärztin

Meningokokken-Impfung

Die Meningokokken-Impfung schützt vor einer Infektion durch bestimmte Untergruppen der Meningokokken-Bakterien, die schwere Krankheiten wie Gehirnhautentzündung und Blutvergiftung auslösen können. Diese Erkrankungen können mit ernsthaften Komplikationen verbunden sein.

Baby bekommt eine Rotavirus Schluckimpfung

Rotavirus-Impfung

Die Rotavirus-Impfung ist eine Schluckimpfung, die gegen eine Infektion mit Rotaviren schützt. Rotaviren sind die häufigste Ursache für virale Durchfallerkrankungen bei Säuglingen und Kleinkindern.