Sofahüpfen
Foto:oneinchpunch/Shutterstock

13 gute Gründe, die Couch zu verlassen

Wer sich häufiger bewegt, hat mehr vom Leben, lebt länger und bei besserer Gesundheit. Auch bei chronisch Kranken kann bereits ein moderates Fitnessprogramm zu einer Verbesserung der Symptome führen. Ein kleiner Überblick, warum auch Sie ihr Leben als "Couch Potaoe", respektive Stubenhocker, beenden sollten.

1) Bewegung erhält jung, viele der typischen Alterserscheinungen treten bei sportlichen Menschen später auf.

2) Sport hält die Sehnen und Muskeln gesund und wirkt gegen Osteoporose, indem es die Knochen stärkt.

3) Bewegung verbessert die kardiorespiratorische Fitness. Das wirkt sich günstig auf viele Risikofaktoren aus. Es kommt etwa zu einer Senkung des Blutdrucks, einer Verringerung von Fettstoffwechselstörungen und Entzündungsreaktionen.

Mann mit Tretroller
Foto:RomanSaborskyi/Shutterstock

4) Bewegung wirkt chronischen Erkrankungen entgegen. Körperzellen reagieren etwa besser auf das Hormon Insulin, damit ist man besser vor  Diabetes geschützt.

5) Wer läuft, springt, schwimmt oder Rad fährt hält sein Gewicht konstant und vermeidet Adipositas.

6) Sogar chronische Schmerzen, etwa bei einer rheumatoiden Arthritis, können durch moderat durchgeführte Bewegungseinheiten eingedämmt werden.

7) Sport erhält die sexuelle Gesundheit und wirkt beispielsweise auch bei erektiler Dysfunktion.

Bett mit Frauen und Männersymbol
Foto: ChawalitBanpit/Shutterstock

8) Wer seinen Körper auf Trab bringt, tut auch seinem Magen-Darm-Trakt etwas Gutes. Verstopfungen oder eine Divertikulitis werden vermieden und das Risiko für Dickdarmkrebs sinkt.

9) Nicht nur das Herz, auch die Blutgefäße bleiben fit. Regelmäßige Lauf-Einheiten verbessern die Durchblutung der Beine und die Blutversorgung der Extremitäten.

10) Bewegung hebt die Laune und damit die Lebensqualität. Stress wird reduziert, Depressionen und Angstzustände positiv beeinflusst.

11) Sport macht schlau, hält das Gehirn fit, verbessert die Konzentrationsfähigkeit und stärkt die Gedächtnisleistung und das Erinnerungsvermögen. Die Wirkung zeigt sich auch bei neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson oder Alzheimer.

Kind mit Glühbirne am Kopf
Foto: Sunnystudio/Shutterstock

12) Bewegung wirkt als Stresspuffer und führt zur Ausschüttung von natürlichen Opioiden. Das macht glücklich und hilft gegen Burn-outs.

13) Regelmäßiger Ausdauersport im Freien stimuliert das Immunsystem. Sportler leiden nachweislich seltener an Infektionskrankheiten. Es kommt zu einer Vermehrung von Immunzellen, die auch eine wichtige Rolle bei der Abwehr von Krebszellen spielen.

  • Autor

    Dr. Rosalia Rutter

    Medizinjournalistin

    Dr. Rosalia Rutter ist eine freie Medizinjournalistin mit einem Studium der Ernährungswissenschaften und Biochemie an der Universität Wien. Sie verfügt über langjährige Expertise im Verfassen medizinischer Inhalte.

Booth FW et al.: Health Benefits of Exercise, Cold Spring Harb Perspect Med 2018;http://perspectivesinmedicine.cshlp.org/content/8/7/a029694.full

Rost W et al.: Über neuere Aspekte von Gehirn, Muskelarbeit, Sport und Psyche, Sportmedizinische Forschung; Springer Verlag, ISBN: 978-3-642-76858-3

Das könnte Sie auch interessieren
Einer jungen Frau wird ein Neurofeedback-Set angelegt

Wie funktioniert Neurofeedback?

Neurofeedback ist eine Form der Verhaltenstherapie, die gerne bei ADHS, Angst, Autismus , Burn-Out und Depression eingesetzt wird.

Allergischer Schock: Frau spritzt sich Notfallsmedikament in den Oberschenkel

Was ist ein allergischer Schock (anaphylaktischer Schock)?

Ein allergischer Schock (anaphylaktischer Schock) ist eine schwere allergische Reaktion, bei der der Körper plötzlich und sehr heftig auf ein Allergen reagiert, wodurch der gesamte Organismus betroffen sein kann. Die häufigsten Auslöser für einen anaphylaktischen Schock sind bestimmte Lebensmittel, Insektengifte und Medikamente.

Knie wird von Ärztin untersucht

Bakerzyste - Ursache, Symptome, Behandlung

Eine Bakerzyste ist eine mit Gelenkflüssigkeit gefüllte Ausstülpung der Gelenkkapsel des Kniegelenks.

Medikamente bei Allergie-Behandlung

Behandlungen bei Allergien

Allergien zählen zu den verbreitetsten chronischen Gesundheitsproblemen und ihre Häufigkeit nimmt kontinuierlich zu. Bei der Behandlung spielt die Allergenvermeidung eine zentrale Rolle, aber es gibt auch Medikamente gegen die Symptome sowie die Möglichkeiten der Hyposensibilisierung und komplementärmedizinische Ansätze.