Kleiner Junge leidet an Masern, typischer großflächiger Ausschlag
Foto: fotohay/shutterstock

Einfach erklärt: Masern

Masern sind eine sehr ansteckende Krankheit. Ein Virus verursacht sie. Man bekommt Fieber, Husten und einen Ausschlag. Masern können gefährlich sein. Es gibt eine Impfung gegen Masern. Die Impfung schützt vor der Krankheit. In diesem Text erklären wir mehr über Masern, wie Symptome, mögliche Folgen und wie man sich schützt.

Masern: Sehr ansteckende Krankheit, die man melden muss. Meistens bekommen Kinder Masern, aber auch Jugendliche und Erwachsene können sie bekommen.

Erreger: Masernvirus

Übertragung: Durch Husten, Niesen oder direkten Kontakt mit Speichel

Symptome: Fieber, Schnupfen, Halsschmerzen, trockener Husten, Müdigkeit, Verdauungsprobleme, rote Augen , Masern-Ausschlag

Diagnose: Gespräch mit dem Arzt oder Ärztin, körperliche Untersuchung, Bluttest

Behandlung: Viel Ruhe, Bettruhe, viel trinken

Vorbeugung: Impfung

In diesem Artikel finden Sie viele wichtige Informationen in einfacher Sprache über Masern. Dieser Text enthält allgemeine Informationen und kann keinen Besuch bei einem Arzt oder einer Ärztin ersetzen. 

Was sind die Masern?

Masern sind eine sehr ansteckende Krankheit. Ein Virus verursacht Masern. Wenn jemand Masern hat, kann er das Virus leicht an andere Menschen weitergeben. Viele denken, dass nur Kinder Masern bekommen, aber auch Jugendliche und Erwachsene können sich anstecken. Oft sind Masern nicht sehr schlimm. Aber bei kleinen Kindern und Erwachsenen kann die Krankheit schlimmer verlaufen. 

Wie bekommt man Masern?

Masern verbreiten sich durch die Luft. Wenn jemand die Masern hat und  hustet oder niest, kommen kleine Tröpfchen mit dem Virus in die Luft. Andere Menschen können diese Tröpfchen einatmen und sich mit Masern anstecken. Das nennt man auch Tröpfcheninfektion. Man kann sich aber auch anstecken, wenn man zum Beispiel das gleiche Besteck oder Geschirr benutzt. 

Wer bekommt Masern?

Jeder kann Masern bekommen, der nicht geimpft ist. Auch Erwachsene. Deshalb ist eine Impfung gegen Masern sehr wichtig. 

Wie merkt man, dass man Masern hat?

Die ersten Anzeichen von Masern sind:

Nach ein paar Tagen (3 bis 7) kommen rote Flecken auf der Haut. Diese Flecken fangen meistens im Gesicht an und breiten sich dann über den ganzen Körper aus.

Wichtig: Bei einem Verdacht auf Masern, muss der Arzt oder die Ärztin vorab per Telefon informiert werden.

Was sind mögliche Folgen von Masern?

Masern ist keine harmlose Krankheit. Die meisten Menschen werden nach Masern wieder gesund. Aber es kann manchmal zu ernsten Problemen kommen. Masern ist anstrengend für den Körper und schwächt ihn. Deshalb kann man leichter andere Krankheiten bekommen.

Mögliche weitere Krankheiten sind:

  • Die Lunge kann krank werden: Lungenentzündung kann eine Folge sein.
  • Mittelohrentzündung: sehr starke Ohrenschmerzen
  • Starker Durchfall
  • Enzephalitis: Eine Enzephalitis ist eine Gehirn-Entzündung. Diese kann schlimme Folgen haben.
  • Subakute sklerosierende Panenzephalitis  (SSPE): Eine sehr seltene und gefährliche Krankheit.  Sie kann auch viele Jahre nach den Masern auftreten. Besonders Babys sind gefährdet.
  • Schwangerschaft: Wenn eine schwangere Frau Masern bekommt, kann das zu Frühgeburten oder Fehlgeburten führen. 

Wie werden Masern behandelt?

Es gibt keine bestimmte Medizin gegen die Masern. Die Behandlung von Masern ist daher symptomatisch, das heißt, man behandelt die Symptome.

Wichtig dabei ist:

  • Bettruhe: Im Bett bleiben und sich viel ausruhen
  • Viel trinken: Ausreichend Flüssigkeit, wie Wasser oder Tee trinken
  • Leicht bekömmliche Speisen essen
  • Gut belüfteter Raum: Ein Zimmer mit frischer Luft und wenn nötig, sollte es dunkel sein.
  • Fieber und Husten: Medikamente gegen Fieber und Husten können nach Absprache mit einem Arzt oder einer Ärztin genommen werden.

Schwere Fälle:

  • Krankenhaus: Bei einer schweren Erkrankung kann eine Behandlung im Krankenhaus notwendig sein.
  • Bakterielle Infektionen: Wenn man zusätzlich eine bakterielle Infektion, wie eine Mittelohrentzündung, bekommt, kann der Arzt oder die Ärztin zusätzlich Medikamente verschreiben.

Was kann man gegen Masern tun?

Das Beste ist eine Impfung. Die Masern-Impfung schützt sehr gut gegen die Krankheit. Man braucht die Impfung zweimal, um vollständig geschützt zu sein.

Kann man Masern mehrmals bekommen?

Nein, wenn man einmal Masern hatte, bekommt man sie nicht noch einmal.

Warum ist die Impfung wichtig?

Die Impfung ist wichtig, weil Masern eine gefährliche Krankheit sein können. Manchmal bekommen Menschen schwere Probleme durch Masern, wie Lungenentzündung oder Gehirnentzündung. Durch die Impfung kann man sich und andere Menschen schützen.

FAQ

Nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene können Masern bekommen. Besonders gefährlich ist die Krankheit für Menschen, die nicht geimpft sind.

Zu Beginn treten Anzeichen, wie bei einer ERkältung auf. Wie Fieber, Husten, Schnupfen oder der Hals tut weh. Das Fieber wird weniger. Dann kommen rote Flecken auf die Haut und das Fieber wird wieder mehr.

Die Zeit zwischen der Ansteckung mit dem Masernvirus und dem Ausbruch der Krankheit dauert etwa 7 bis selten 21 Tage.

  • Autor

    Redaktion DocFinder.at

    Unser Team aus erfahrenen Redakteuren und medizinischen Experten hat es sich zur Aufgabe gemacht, hochwertige Informationen zu Gesundheitsthemen zu erstellen. Unsere Artikel basieren auf dem neuesten Stand der medizinischen Forschung. Unser Qualitätsanspruch besteht darin, aktuelle medizinische Inhalte in erstklassiger Qualität auf verständliche Weise zu vermitteln.

Impfplan Österreich 2023/“024, Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz, https://www.sozialministerium.at/dam/jcr:eb64732e-1747-400a-beeb-6d069f781182/Impfplan_%C3%96sterreich_2023_2024_Version1.0.pdf, Zugriff:08.022024

Heininger U.; Masernimpfung in der Praxis – Zehn wichtige Fragen und Antworten zur MMR-Impfung, ARS Medici 1+2/2018, Rosenfluh Publikationen AG

Flick H. et al.; Pertussis und Masern auf dem Vormarsch, Universum Innere Medizin 10/2015, MedMedia Verlag und Mediaservice GmbH

Wiedermann-Schmidt U. et al.; Masern, Pertussis, Pneumokokken, HPV: Patientenkontakte zur Aufklärung nutzen, Universum Innere Medizin 01/2014, MedMedia Verlag und Mediaservice GmbH

Masern, RKI-Ratgeber, Robert Koch-Institut, URL: https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_Masern.html, Stand: 08.02.2024

Mayo Clinic: Researchers map how measles virus spreads in human brain, Researchers map how measles virus spreads in human brain, Zugriff: 09.02.2024, https://www.sciencedaily.com/releases/2023/12/231221162235.html

WHO: Masern, weltweite Situation, https://www.who.int/news-room/fact-sheets/detail/measles, Zugriff: 08.02024

Masern aktuelle Situation in Österreich: https://www.ages.at/mensch/krankheit/krankheitserreger-von-a-bis-z/masern, 08.02.2024

Sozialministerium Österreich, https://www.sozialministerium.at/Themen/Gesundheit/Uebertragbare-Krankheiten/Infektionskrankheiten-A-Z/Masern.html. 08.02.2024

Das könnte Sie auch interessieren
CT-Bild von Fötus in Eileiter - Ultraschallbild Eileiterschwangerschaft

Eileiterschwangerschaft

Bei einer Eileiterschwangerschaft nistet sich die befruchtete Eizelle im Eileiter ein. Dies kann zu lebensgefährlichen Situationen führen.

Frau mit Tuch über Inhalationsschüssel

Behandlung einer Sinusitis - Nebenhöhlenentzündung

Bei einer Nebenhöhlenentzündung lohnt es sich, verschiedene Behandlungsmöglichkeiten auszuprobieren bzw. miteinander zu kombinieren.

Fuß tritt auf rostigen Nagel. Tetanus Gefahr

Tetanus (Wundstarrkrampf)

Tetanus ist eine bakterielle Infektionskrankheit. Ohne Behandlung verläuft Tetanus tödlich, wirksamster Schutz ist die Impfung.

Mammographie: Arzt betrachtet Röntgenbilder

Was sind die Vor- und Nachteile einer Mammographie?

Die Mammographie ist die wichtigste Untersuchung zur Früherkennung von Brustkrebs und kann auch zur näheren Diagnostik eingesetzt werden. Dabei wird die Brust geröntgt.