CT-Scan des Gehirns
Foto:Markov.Sergei/Shutterstock

Schlaganfall: Kombinationstherapie besser als Monotherapie

Häufigste Ursache eines Schlaganfalls ist ein Blutgerinnsel, welches ein Hirngefäß verschließt (ischämischen Schlaganfall). Durch das Gerinnsel werden Gehirnzellen ungenügend mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt und sterben ab. Um bleibende Schäden oder im schlimmsten Fall den Tod der betroffenen Person zu verhindern, muss ein Thrombus so schnell wie möglich entfernt werden.
Die Akutbehandlung besteht derzeit aus zwei Maßnahmen: der Thrombolyse (Lyse-Therapie) und der Thrombektomie. Bei ersterer wird Schlaganfall-Patienten eine Substanz verabreicht, die das Blutgerinnsel auflösen soll, bei zweiterer erfolgt die Entfernung des Gerinnsels auf mechanischem Weg mit sogenannten Kathetern.

Meist erhalten Patienten bei denen eine Thrombektomie durchgeführt wird, zuvor eine Lyse-Therapie, die aber ein erhöhtes Blutungsrisiko mit sich bringt. Ob das kombinierte Vorgehen bessere Ergebnisse zeitigt als eine alleinige Thrombektomie ist nicht eindeutig geklärt – jüngst durchgeführte internationale Studien kommen hier zu widersprüchlichen Schlüssen. Jetzt wurden die Ergebnisse einer neuen internationalen Studie präsentiert. Diese zeigt eindeutig, dass sich mit der alleinigen Thrombektomie weniger gute Ergebnisse erzielen lassen als mit dem kombinierten Vorgehen.

Für die Studie wurden von 2017 bis 2021 an 48 verschiedenen Schlaganfallzentren in Europa und Kanada 408 PatientInnen mit einem akuten Hirnschlag rekrutiert. Die Hälfte der Studienteilnehmer erhielt eine alleinige Thrombektomie und die andere Hälfte eine Kombinationstherapie. Mit der Kombinationstherapie konnte bei 96 Prozent der Betroffenen die Durchblutung wiederhergestellt werden, mit der Monotherapie dagegen nur bei 91 Prozent. Die Rate der PatientInnen, die drei Monate nach dem Hirnschlag wieder unabhängig leben konnten, betrug unter der Kombinationstherapie 65 Prozent, bei Studienteilnehmenden mit alleiniger Thrombektomie 57 Prozent. Das befürchtete Risiko einer Hirnblutung war unter der Kombinationstherapie nicht signifikant höher als bei der alleinigen Thrombektomie (3 Prozent vs. 2 Prozent).

Als nächsten Schritt planen die Forschenden ein Therapieverfahren zu testen, bei dem kleine Dosen eines thrombolytisch wirksamen Medikaments nach einer Thrombektomie verabreicht werden. Möglicherweise lässt sich damit der Grad der Beeinträchtigung nach einem Schlaganfall weiter reduzieren.

Referenz:
Universität Bern
Thrombectomy alone versus intravenous alteplase plus thrombectomy in patients with stroke: an open-label, blinded-outcome, randomised non-inferiority trial, Lancet 2022; https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(22)00537-2/fulltext?s=08

#schlaganfall #lyse #thrombektomie #hirninfarkt #kombinationstherapie #thrombolyse #chirurgie #medizin #forschung #wissenschaft #gesundheit

Das könnte Sie auch interessieren
Frau mit Fieberblase im Spiegel

Ameisen am Fuß

Polyneuropathie

Polyneuropathien sind Reizleitungsstörungen des peripheren Nervensystems, die sich als Miss-, Minder- oder Fehlempfindungen äußern.

Alzheimer Herpesviren

Gängige Viren könnten Alzheimer auslösen

Alzheimer bleibt anfangs oft lange unerkannt. Was die Erkrankung auslöst, bleibt oftmals ein Rätsel. Nun haben ForscherInnen herausgefunden, dass Herpesviren die Entstehung von Alzheimer anstoßen können.