Dr.med.dent. Ekrem Tafaj - Zahnarzt Wien 1050

Dr.med.dent. Ekrem Tafaj

Schönbrunner Straße 89/2, 1050 Wien

Implantate

Implantate - Dr.med.dent. Ekrem Tafaj - Zahnarzt Wien 1050
1/1

Verloren gegangene Zähne bringen nicht nur ästhetische Nachteile. Zahnverlust kann auch zahlreiche negative Folgen für die allgemeine Mundgesundheit haben. So können u.a. die benachbarten Zähne in die Zahnlücke kippen. Aufgrund des Zahnverlustes kann es auch zu einem Abbau des Kieferknochens kommen. Außerdem ist die Kaufunktion beeinträchtigt.

Aus genannten Gründen ist es wichtig, eine Zahnlücke möglichst frühzeitig wieder zu schließen und den verloren gegangenen Zahn durch einen adäquaten Zahnersatz zu ersetzen.

Eine dauerhafte und effiziente Lösung bietet dafür das Zahnimplantat. Die künstliche Zahnwurzel besteht in den meisten Fällen aus Titan, welches sich durch eine ausgezeichnete Biokompatibilität und Verträglichkeit auszeichnet, und wird fest im Kieferknochen verankert. Während einer mehrmonatigen Einheilphase verbindet sich das Implantat mit dem umgebenden Knochengewebe und dient in Folge als feste und stabile Trägereinheit für den zukünftigen Zahnersatz.

Dem Eingriff gehen eine sorgfältige Planung und ausführliche Beratung voraus. Bei anatomisch besonders schwierigen Fällen können mithilfe der digitalen Volumentomografie bereits im Vorfeld Bohrschablonen gefertigt und somit die genaue Position des Implantates sowie Implantatlänge und Durchmesser bestimmt werden. Die sogenannte navigierte Implantation gibt dem Patienten eine größtmögliche Sicherheit und hohe Vorhersagbarkeit über das zu erwartende Ergebnis.

Das passende Implantat und die jeweilige Implantattechnik werden je nach Verwendungszweck und den anatomischen Verhältnissen im Kiefer ausgewählt. Doch unabhängig davon, ob ein einzelner Zahn oder mehrere Zähne fehlen bzw. der Kiefer komplett zahnlos ist ? Sämtliche Zahnersatzmaßnahmen (u.a. Kronen, Brücken, Prothesen) können auf Implantaten getragen werden.

  • Knochenaufbauten

Vor Implantatsetzung muss genau abgeklärt werden, ob der Patient über ausreichend eigene Knochensubstanz zur sicheren Verankerung des Zahnimplantates verfügt. Wenn der Knochen nicht die erforderliche Dichte, Breite oder Höhe besitzt, um die notwendige Voraussetzung für den stabilen Halt des Implantates zu schaffen, muss vor dem Einsetzen des Zahnimplantates ein sogenannter Knochenaufbau durchgeführt werden. Hierfür wird entweder Eigenknochen oder Knochenersatzmaterial verwendet.

Gerade im Bereich des seitlichen Oberkiefers fehlt es häufig an der nötigen Knochenhöhe. In solchen Fällen kann mithilfe der sogenannten Sinuslift Operation die Kieferhöhle durch Einsatz von Knochenersatzmaterial angehoben werden.

Bei weiteren Fragen zur Implantologie bin ich gerne auch persönlich für Sie da!

Erweitertes Profil (entgeltlich).

Filter

Zurücksetzen

Krankenkasse

Online-Termine

Sortierung

Gesamtbewertung

Merkmale

Öffnungszeiten

Praxen mit Öffnungszeiten nach Vereinbarung können damit nicht gefunden werden