gastrointestinales Mikrobiom Darmflora Magen-Darm-Trakt

Fakten und Mythen über das Mikrobiom

Über das Mikrobiom im menschlichen Darm und dessen Einfluss auf Erkrankungen wie das Reizdarmsyndrom gibt es viele Mythen. Fakten statt Fiktion war demnach auch das Thema einer Pressekonferenz der deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie.

Frau mit Reizdarmsyndrom hält sich den Bauch

Reizdarmsyndrom – Ursache, Symptome, Behandlung

Durchfall oder Verstopfung, Bauchschmerzen, Blähungen, Krämpfe, Völlegefühl – das Reizdarmsyndrom kann das körperliche Wohlbefinden und die Lebensqualität bei Betroffenen mitunter sehr stark einschränken. Wir informieren Sie über die neuesten Behandlungsmöglichkeiten und darüber was PatientInnen tun können, um mit der Krankheit besser zurechtzukommen.

Frau mit Einkaufskorb sieht auf ihre Einkaufsliste

Ernährung bei Reizdarm: Die Low-FODMAP-Diät

Die von Wissenschaftlern entwickelte Low-FODMAP-Diät hilft Patienten mit einem Reizdarmsyndrom die Symptome zu mildern und die Lebensqualität zu verbessern. Der Kernpunkt der Diät besteht darin, bestimmte Inhaltsstoffe in Lebensmitteln, von denen bekannt ist, dass sie die Erkrankung vorantrieben, zu reduzieren.