Dr. med. univ. Harald Binder

Liniengasse 49-51/L1, 1060 Wien

Diagnose und Behandlung von Knieverletzungen

Diagnose und Behandlung von Knieverletzungen -
1/1

Im Knie werden Oberschenkelknochen, Kniescheibe und Schienbein miteinander verbunden. Das größte Gelenk des menschlichen Körpers ermöglicht uns die Beugung und Streckung des Beins. Das sogenannte Drehschaniergelenk wird durch mehrere Bänder und die umgebende Beinmuskulatur stabilisiert.

 

Meniskusriss

 

Die Hauptaufgabe der Menisken besteht darin, die Bewegungen des Kniegelenks abzufedern. Sie werden vor allem bei Rotationsbewegungen stark gefordert.

 

Bei einem Meniskusriss (u.a. durch Sportunfall) ist in den meisten Fällen ein operativer Eingriff notwendig, der mittels Arthroskopie durchgeführt wird.

 

Kreuzbandriss

 

Die Kreuzbänder (vorderes und hinteres Kreuzband) sind für die komplexe Funktion des Kniegelenks und dessen Stabilität verantwortlich. Der Riss des vorderen Kreuzbandes (meist durch Verdrehen mit gleichzeitigem Einknicken) zählt zu den schwersten Verletzungen des Kniegelenks.

 

Ob ein Kreuzbandriss konservativ oder operativ behandelt wird, hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. Bei zusätzlichen Bandverletzungen oder sportlich aktiven Patienten ist eine Operation in der Regel unumgänglich.

 

Patellaluxation

 

Bei einer Patellaluxation springt die Kniescheibe aus ihrer Führung. Häufig kommt es zu einer spontanen Reposition, wodurch die erste Patellaluxation in der Regel ohne chirurgischen Eingriff behandelt wird. Bei einem erneuten Auftreten sollte jedoch (gerade bei Sportlern) eine Operation zur Stabilisierung der Kniescheibe in Erwägung gezogen werden.

 

Knorpelschaden

 

Knorpelschäden im Bereich des Kniegelenks sind relativ häufig. Sie gehen mit einer eingeschränkten Funktionsfähigkeit des Gelenks einher. Oftmals sind Verletzungen beim Sport die Ursache. In manchen Fällen können Knorpelschäden auch durch eine degenerative Veränderung im Kniegelenk ausgelöst werden.

 

Ein Knorpelschaden ist in der Regel eine Indikation zur Durchführung einer Operation.

 

Seitenbandverletzung

 

Die Seitenbänder stützen und stabilisieren das Kniegelenk. Seitenbandverletzungen können isoliert in Form eines Traumas (z.B. bei sportlichen Aktivitäten) oder im Zusammenhang mit anderen Gelenkverletzungen (u.a. von Meniskus oder Kreuzband) auftreten.

 

Die Therapiemöglichkeiten sind vielfältig. In der akuten Phase sollte das Knie nicht bewegt und hochgelagert werden. Bei stärkerer Verletzung hilft oftmals eine Stützschiene mit voller Bewegungsfreiheit.

 

Ich bin gerne für Sie da!

Erweitertes Profil (entgeltlich). Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten ohne Gewähr.