Dr. Rolf Bartsch - Plastischer Chirurg Wien 1190

Dr. Rolf Bartsch

Grinzinger Allee 15, 1190 Wien

Cellulite - Cellfina

Bei Cellulite, häufig als Orangenhaut bezeichnet, handelt es sich um eine Veränderung des subkutanen Fettgewebes und der Haut, die verhäuft im Oberschenkel- und Gesäßbereich auftritt. Cellulite kommt fast ausschließlich bei Frauen vor, da das Bindegewebe von Frauen eine andere Struktur aufweist als das Bindegewebe von Männern. Etwa 80 Prozent aller Frauen weltweit sind im Laufe ihres Lebens von Cellulite betroffen. Faktoren, welche die Entstehung von Cellulite fördern sind u.a. genetische Veranlagung, das Alter, Bewegungsmangel, unausgewogene Ernährung und Übergewicht.

Ist Cellulite einmal da, ist sie praktisch kaum mehr wegzubekommen, weder mit Sport, gesunder Ernährung noch mit speziellen Kosmetikprodukten - auch mit oberflächlichen Behandlungen, z.B. mit speziellen Cremen, lassen sich im Regelfall nur geringe bzw. nicht langanhaltende Resultate erzielen.

Mit dem Cellfina®-Verfahren bieten wir Patientinnen in der Ordination eine effektive und nachhaltige Behandlung von Cellulite an. Der Unterschied zu anderen Behandlungen von Cellulite ist, dass das Verfahren bei der strukturellen Ursache der Orangenhaut ansetzt, anstatt die Dellen nur oberflächlich zu behandeln. Die Bindegewebefaser die die Haut nach unten ziehen und so Dellen entstehen lassen werden durchtrennt.

Behandlungsablauf

Während der Behandlung werden die zuvor genau definierten, markierten und lokal betäubten Areale mit einem Aufsatz angesaugt und dann mit einer speziellen Mikroklinge behandelt, wodurch die subkutanen Bindegewebsfasern durchtrennt und die Dellen geglättet werden. Aufgrund ihrer Struktur können sich die Bindegewebsfasern nach der Durchtrennung nicht neu bilden - das Ergebnis ist also langanhaltend wie es FDA-Studien aus den USA nun schon seit mehr als 3 Jahren beweisen.

Die Behandlung erfolgt im Rahmen einer Sitzung. Erste Ergebnisse sind unmittelbar im Anschluss sichtbar, das endgültige Resultat kann etwa ab dem dritten Tag nach der Behandlung beurteilt werden.

Es handelt sich um eine minimal-invasive Behandlung, welche ambulant unter lokaler Betäubung durchgeführt wird. Die Gesellschaftsfähigkeit ist in Regelfall 24-48 Stunden nach der Behandlung gegeben. Bei Fragen bin ich gerne persönlich für Sie da.

Erweitertes Profil (entgeltlich). Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten ohne Gewähr.