Prim. Univ.-Prof. Dr. Matthias Bolz - Augenarzt Linz 4020

Prim. Univ.-Prof. Dr. Matthias Bolz

Landstraße 35b, 4020 Linz

Makuladegeneration

Makuladegeneration - Prim. Univ.-Prof. Dr. Matthias Bolz - Augenarzt Linz 4020
1/1

Bei der altersbedingten Makuladegeneration (ADM) handelt es sich um eine Erkrankung der einzelnen Schichten der Netzhaut bzw. der Netzhautmitte (Makula). Durch die Veränderungen in der Netzhaut kann es zu einer deutlichen Verschlechterung der Sehkraft kommen.

Die Erkrankung der Netzhaut ist relativ häufig, betroffen sind vor allem Patienten über 50 Jahre. Die Makuladegeneration tritt auf, wenn eine entsprechende familiäre Veranlagung besteht, es handelt sich also um eine erbliche Netzhauterkrankung. Der Zeitpunkt der Erkrankung und der Verlauf der Makuladegeneration variieren unter den Patienten und werden durch individuelle Faktoren wie Ernährung, Übergewicht, Geschlecht, Rauchen etc. beeinflusst.

Welche Symptome treten bei einer Degeneration der Makula auf?

Patienten mit einer Makuladegeneration können unterschiedliche Beschwerden wahrnehmen. Häufig fällt Patienten das Lesen kleiner Schriften schwer und gerade Linien und Formen werden verzerrt wahrgenommen. Zu einer vollständigen Erblindung kommt es im Regelfall nicht.

Formen der Makuladegeneration

Prinzipiell wird zwischen zwei Formen der Makuladegeneration unterschieden, der trockenen ADM und der feuchten ADM.

Trockene ADM: Bei einer trockenen ADM kommt es zu kleineren Ablagerungen (sogenannten Drusen) unter dem Pigmentepithel. Bei einer normalen Untersuchung der Netzhaut können diese Ablagerungen vom Augenarzt erkannt werden. Folge dieser Ablagerungen ist eine Ausdünnung der Netzhaut und dadurch auch eine Verschlechterung des Sehvermögens in den betroffenen Bereichen vom Auge. Dieser Prozess kann sich über viele Jahre entwickeln.

Feuchte ADM: Die feuchte ADM ist durch eine Ablagerung von neuen Gefäßen aus der Gefäßschicht in der Netzhaut gekennzeichnet. Wenn Flüssigkeit und Blut aus den Gefäßen in die Netzhaut austreten, kommt es zum Anschwellen der Netzhaut (Netzhautödem) und dadurch zur Sehverschlechterung. Dieser Prozess verläuft im Gegensatz zur trockenen ADM sehr schnell.

Therapie trockene ADM

Ziel der Behandlung beim Augenarzt ist es die den Ablagerungsprozess der Drusen zu verlangsamen und den weiteren Verlauf der Makuladegeneration bestmöglich zu bremsen. Der genaue Ablauf der Behandlung orientiert sich an den Symptomen des Patienten und weiteren individuellen Faktoren. Im Regelfall erhält der Patient bestimmte Vitamine und Spurenelemente. Bei konsequenter Einnahme kann das Fortschreiten der Makuladegeneration so herausgezögert werden. Bei regelmäßigen Kontrollen in der Ordination wird der Krankheitsverlauf genau beobachtet.

Therapie feuchte ADM

Ziel der Behandlung der feuchten ADM ist es die Schwellung der Netzhaut zu mildern. Durch eine Medikamenteninjektion direkt in das Auge kann die Netzhautschwellung im Regelfall gut unter Kontrolle gebracht werden. Dadruch bessert sich auch die Sehkraft wieder.

Die Injektion in das Auge erfolgt ambulant und ist für den Patienten im Regelfall nicht schmerzhaft. Vor der Injektion werden Augentropfen verabreicht, wodurch der Patient den Eingriff nicht spürt. Ein mögliches Fremdkörpergefühl im Auge lässt im Regelfall wenige nach der Injektion wieder nach. Der Patient muss sich das Auge noch ein paar Tage nach der Medikamentenverabreichung selbst eintropfen, um etwaigen Entzündungen vorzubeugen.

Für die Therapie stehen unterschiedliche Medikamente zur Verfügung. Die Wahl des Medikaments orientiert sich an der individuellen Symptomatik/Situation. Für Fragen zur Behandlung der altersbedingten Makuladegeneration stehe ich Ihnen gerne persönlich zur Verfügung.

Erweitertes Profil (entgeltlich). Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten ohne Gewähr.