Dr. med. univ. Alexander Di Monte - Allgemeinchirurg/Viszeralchirurg Wien 1090

Dr. med. univ. Alexander Di Monte

Lazarettgasse 25/1. Stock, 1090 Wien

Adipositas

Adipositas - Dr. med. univ. Alexander Di Monte - Allgemeinchirurg/Viszeralchirurg Wien 1090
1/1

Die Adipositaschirurgie stellt einen wichtigen Schwerpunkt meines chirurgischen Leistungsspektrums dar.

 

Bei über 18-jährigen Patienten mit Adipositas Grad II (BMI > 35) und Adipositas Grad III (BMI ≥ 40), bei welchen konservative Maßnahmen zum Abbau von Übergewicht (Ernährungsberatung und Ernährungsumstellung, Diäten, körperliche Aktivität/Bewegungstherapie, Verhaltenstherapie etc.) ausgeschöpft sind, kann eine operative Behandlung sinnvoll sein, um gegen das krankhafte Übergewicht vorzugehen und damit langfristig auch den Verlauf bestimmter Begleit- und Folgeerkrankungen der Adipositas (z. B. Bluthochdruck, Diabetes mellitus) günstig zu beeinflussen. Hierfür stehen verschiedene Verfahren zur Verfügung, darunter:

 

  • Magenschlauch (Gastric sleeve): Entfernung eines Teils des Magens und Bildung eines Magenschlauchs mit deutlich verringertem Füllvolumen, sodass sich bereits nach Zufuhr kleinerer Nahrungsmengen ein Sättigungsgefühl einstellt; kann laparoskopisch durchgeführt werden.
  • Magenbypass: Bildung eines kleinen “Vormagens“ bzw. Restmagens, welcher durch einen Bypass mit dem Dünndarm verbunden wird, wodurch ein großer Teil des Magens und der obere Dünndarmabschnitt nicht mehr an der Verdauung teilnehmen. Infolge eines Magenbypasses kommen Nahrung und Verdauungssäfte erst später in Kontakt, wodurch Fette und andere Nahrungsinhaltsstoffe vermindert aufgenommen werden (schlechtere Verwertung der Nahrung aufgrund der verkürzten Verdauungspassage). Menschen mit einem Magenbypass können nach der Behandlung nur noch eine geringe Menge an Nahrung aufnehmen; kann laparoskopisch durchgeführt werden.

 

Welches Operationsverfahren zur Anwendung kommt richtet sich nach verschiedenen Faktoren. In welchem Ausmaß das Gewicht nach einem bariatrischen Eingriff reduziert werden kann hängt von der individuellen Ausgangssituation, der Operationsmethode, dem Verhalten nach der Operation/der Nachsorge und anderen Faktoren ab.

 

Chirurgische Therapien wie diese bedeuten nicht, dass nach der Operation alte ungesunde Ernährungsgewohnheiten wieder verfolgt werden können oder, dass nach der Operation keine Maßnahmen mehr erforderlich sind, um das Gewicht zu reduzieren und zu halten, im Gegenteil. Ein chirurgischer Eingriff zur Reduktion von Gewicht bei Menschen mit Adipositas ist Teil eines aus verschiedenen Maßnahmen bestehenden Therapiekonzepts, welches für jeden Patienten individuell erstellt wird; nach der Operation ist eine umfassende Nachsorge unerlässlich.

 

In der Praxis nehme ich mir ausreichend Zeit, um mich Ihren Anliegen zu widmen und bin bei Fragen zur Adipositaschirurgie (Voraussetzungen, Operationsmethoden, Risiken, Erfolgsaussichten etc.) gerne für Sie da.

Erweitertes Profil (entgeltlich). Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten ohne Gewähr.