Univ.-Doz. Dr. Franz Maria Haas - Plastischer Chirurg Graz 8047

Univ.-Doz. Dr. Franz Maria Haas

Berthold-Linder-Weg 15, 8047 Graz

Kosmetik

Kosmetik - Univ.-Doz. Dr. Franz Maria Haas - Plastischer Chirurg Graz 8047
1/4
Kosmetik - Univ.-Doz. Dr. Franz Maria Haas - Plastischer Chirurg Graz 8047
2/4
Kosmetik - Univ.-Doz. Dr. Franz Maria Haas - Plastischer Chirurg Graz 8047
3/4
Kosmetik - Univ.-Doz. Dr. Franz Maria Haas - Plastischer Chirurg Graz 8047
4/4

"Chirurg zu sein, speziell Plastischer Chirurg, bedeutet für mich lebenslanges Lernen, wer das nicht versteht, hat seine Berufung verfehlt."

Neben den operativen Korrekturen im Bereiche der Ästhetischen Medizin stellt auch die Kosmetik eine wichtige Ergänzung dar. Gerade zur Optimierung von Ergebnissen kann die Behandlung mittels Laser, Eigenplasma (PRP) sowie Fillern und Botolinumtoxin eine wunderbare Behandlungsmöglichkeit darstellen. Es bedarf hierfür viel Gefühl und Einfühlungsvermögen sowie ein breit gefächertes Erfahrungsspektrum, welches ich mir über die letzen zwei Jahrzehnte angeeignet habe. Im Rahmen der kosmetischen Behandlung werden sowohl hochqualitative Produkte als auch eine professionelle kosmetische Begleitung durch unsere Spezialistin angeboten. Wir freuen uns, Sie hier auch entsprechend fachkundig in unserem geschaffenen Zentrum für Plastische Chirurgie - Brust- und Handchirurgie betreuen zu dürfen!

01. Filler

Die körpereigen sind und nach ca. 12-18 Monaten abgebaut werden.
Der Markt für Filler ist kaum mehr überschaubar, da heute hunderte von verschiedenen Produkten angeboten werden.

Man unterscheidet zwischen Substanzen, die körpereigen sind und nach ca. 6-12 Monaten abgebaut werden (z. B. Hyaluronsäure), Substanzen, die aus dem Tierreich stammen und vor allem Kollagene beinhalten (z. B. Rinderkollagen) sowie Substanzen, die Fremdgewebe beinhalten (z. B. Silikonkügelchen) und nicht abgebaut werden. Außerdem gibt es die unterschiedlichsten Kombinationen dieser Produkte. Bei Tierkollagenen und Synthetikprodukten ist jedoch Vorsicht geboten, da Allergien und Unverträglichkeiten schwerwiegende Komplikationen hervorrufen können. Eine fachgerechte Anwendung bzw. vorangehende Allergietestungen sind hier notwendig. Grundsätzlich sind Filler geeignet vor allem kleine und kleinste Fältchen zu glätten. Besser die Behandlung wiederholen als ein unnotwendiges Risiko eingehen!

Für die Unterfütterung und Auffüllung ist natürlich rein körpereigenes Gewebe besonders gut geeignet. Hierfür empfiehlt sich mit Mikrokanülen unter geringem Unterdruck gewonnenes Eigenfett (reich an Stammzellen) sowie auch eigenes Blutplasma (PRP Platelet rich plasma), wodurch besonders Wachstumsfaktoren, die eine Kollagenneubildung anregen, unter die Haut eingebracht werden.

02. Botox

Botox als Nervengift ist, wie hinlänglich bekannt, in der Lage, die Muskulatur für 4-6 Monate zu lähmen. Wir alle kennen typische starre Gesichter von SchauspielerInnen, wo diese Therapie offensichtlich übertrieben wurde. Nichtsdestotrotz, Botox gezielt mit Maß eingesetzt kann einer Faltenentwicklung über Jahre vorbeugen und ist speziell im Stirn- und Zornesfaltenbereich und um die Augen eine gute Behandlungsmöglichkeit. Gerade in den letzten Jahren hat eine gezielte Behandlung mit Botox auch im unteren Gesichtsbereich, Hals sowie speziell an den Lippen (Rüschenmund) an Bedeutung gewonnen und hier teilweise die Filler verdrängt. Botox wird mit einer ganz zarten Nadel in kleinsten Mengen in die zu behandelnde Muskulatur eingebracht. Eine Vollwirkung ist nach ca. einer Woche erreicht. Botox hat jedoch bei tiefen Falten seine Grenzen und muss fachgerecht eingesetzt werden, da es sonst zu funktionellen Beeinträchtigungen führen kann. Botox kann mit allen möglichen Füllsubstanzen (Fillern) in der Behandlung kombiniert werden.

Botox ist insgesamt gesehen eine sehr wirkungsvolle Waffe gegen Ausbildung eines starken Faltenbildes, wodurch es im Bereche der Ästhestischen Medizin unverzichtbar geworden ist.

03. Laser

Kompetenzerweiterung durch hochwertige Laserbehandlungen:

Ab sofort steht ein neuer hochwertiger fraktionierter CO2-Laser zur Verfügung um das Behandlungsspektrum wesentlich erweitern zu können. Mit diesem Lasergerät besteht die Möglichkeit viele etablierte Therapieoptionen anzubieten.

Wie wirkt die fraktionierte Lasertherapie?
Die fraktionierte Lasertherapie ist das modernste Verfahren zur Hautverjüngung. Wurde mit herkömmlichen Techniken noch die gesamte obere Hautschicht abgetragen, setzt der fraktionierte Laser nur mikroskopisch feine Kanäle in die Haut. Das umliegende Gewebe bleibt unberührt, wodurch sich die Haut rasch regeneriert. Durch Abheilen der kleinen Verletzungen erneuert sich ein Teil der Hautoberfläche. Gleichzeitig stimuliert die Wärme des Lasers in den tieferen Schichten die Neubildung von hautstraffendem Kollagen. Die revolutionäre Therapie ist deutlich schonender als klassische Verfahren bei vergleichsweise hohem Wirkungserfolg. Direkt nach der Behandlung kann es zu leichten Schwellungen und Rötungen der Haut kommen. Es bilden sich kleine Krusten, die überschminkt werden können und nach wenigen Tagen verschwinden. Eine Narkose ist nicht nötig.

Was ist möglich?
Die fraktionierte Lasertherapie ist die ideale Verjüngungstherapie für Gesicht, Hals und Dekolletè. Kleine Fältchen können verschwinden, stärker ausgeprägte Falten deutlich gemildert werden. Die Haut erhält wieder mehr Spannkraft, grobporige Bereiche werden verfeinert. Auch bei Narben durch Unfälle, operative Eingriffe oder Akne sowie bei Dehnungsstreifen erzielt der fraktionierte Laser gute Ergebnisse. Pigmentstörugen sowie Sonnenflecken und Melasma lassen sich gezielt mindern. Die Therapie kombiniert schnelle, sichtbare Ergebnisse mit minimalen Nebenwirkungen und Ausfallzeiten für den Patienten. Dauerhafte Verbesserungen in der Hautstruktur und Faltentiefe sind häufig bereits nach einer Sitzung zu sehen. Bei Bedarf sind auch mehrere Behandlungen im Abstand einiger Wochen durchführbar für eine straffere, schöne und jüngere Haut.

Durch Lasertherapien im Gesichtsbereich kann es über 3-4 Tage zu einer deutlichen Rötung kommen. Eine konsequente Kühlung und Salbenbehandlung ist notwendig, danach zeigt sich ein rasches Abheilen. Der Laser ist in hoher technischer Qualität inzwischen unverzichtbar zur Abrundung des Spektrums ästhetischer Behandlungen.

04. Hyaluronsäure /PRP

Hyaluronsäure

Je nach Vernetzung und Zuammensetzung lassen sich mit Hyaluronsäure sehr feine Fältchen bzw. auch tiefliegende Substanzdefekte auffüllen. Die Behandlung wird in der Regel sehr gut vertragen. Nach der Behandlung treten lediglich leichte Rötungen und ggf. minimale Hämatome auf. Hyaluronsäure kann sowohl mit scharfen, als auch mit stumpfen Kanülen eingebracht werden, wobei bei Einbringen großer Mengen auch ein leichter Liftingeffekt zur Anhebung der Nasolabialfalte entstehen kann (Vektorentechnik; Liquidlift).

PRP (Platelet rich plasma)
Diese Technik wird im Volksmund auch als Vampirlifting bezeichnet. Es wird hierbei Blut entnommen, Speziell durch Einbringen mehrerer verschiedener Wachstumsfaktoren (wissenschaftlich belegt) kommt es zu einer Regeneration von kollagenen Fasern und Unterhautbindegewebe. Hierdurch entsteht ein langfristig anhaltender straffender und regenerativer Effekt. Es zeigen sich äußerst geringe Nebenwirkungen aufgrund des körpereigenen Gewebes bei leichter Rötung und minimalen Hämatomen. dieses wird in einer Spezialkanüle steril aufbereitet und zentrifugiert sowie danach über ein spezielles Spritzensystem reinfiltriert, in der Regel in das Unterhautfettgewebe entweder über eine druckluftgesteuerte Mesotherapiepistole oder feine Nadeln.

Eigenfetttransplantation
Durch die Entnahme von Fettgewebe idealerweise in der Bauchregion (besonders reich an Stammzellen) mit Mikrokanülen können Fettzellen sehr schonend entnommen werden. Hier besteht kaum eine Einschränkung von Seiten des Volumens, da ausreichend Fettgewebe vorhanden ist. Aus diesem Grunde lassen sich größere Volumina (10-20 ml) im Gesichtsbereich zur Volumenauffüllung einbringen, wodurch ein ausgezeichneter Effekt entsteht. Die Behandlung ist nachhaltig, da das Fettgewebe an Ort und Stelle einheilt und auch nicht mehr abgebaut wird. Es handelt sich hierbei um einen steril durchgeführten kleineren Eingriff, der jedoch auch in der Regel in einer örtlichen Betäubung durchgeführt werden kann. Die mittransverierten Stammzellen üben einen stark regenerativen Effekt aus.

05. Kosmetische Vor- und Nachbehandlung

Kosmetische Vor- und Nachbehandlung:

Durch enge Kooperation mit einer höchst kompetenten Kosmetikerin bieten wir auch die Möglichkeit vor chirurgischen Eingriffen und speziell postoperativ eine kosmetische Nachbehandlung an. Bereits vor größeren chirurgischen Eingriffen im Gesichtsbereich (Facelift etc.) ist oftmals eine Tiefenreinigung im Gesicht zweckmäßig. Besonders postoperativ nach Eingriffen im Bereiche der Augenlidregion sowie nach Liftings oder auch Absaugungen bzw. ausgedehnten Behandlungen mit Fillern empfiehlt sich eine regelmäßige Nachbehandlung mittels Lymphdrainagen etc. Zusätzlich scheint eine entsprechende Vor- und Nachbehandlung auch bei ausgedehnten Liposuctionen grundsätzlich empfehlenswert.

Erweitertes Profil (entgeltlich). Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten ohne Gewähr.