Dr. Andreas Hillisch - Plastischer Chirurg Eferding 4070

Dr. Andreas Hillisch

Unterer Graben 4, 4070 Eferding

Gynäkomastie

Gynäkomastie - Dr. Andreas Hillisch - Plastischer Chirurg Eferding 4070
1/1

Unter Gynäkomastie versteht man das Vorhandensein von Brustdrüsengewebe beim Mann. Ursachen können Hormonstörungen, genetische Faktoren, Übergewicht oder eine weniger gesunde Lebensführung sein. Eine ausgeprägte Brust bei Männern ist sehr häufig und viele Männer leiden unter der vergrößerten Brust. Aus gesundheitlicher Sicht ist meist kein operativer Eingriff notwendig, das Brustdrüsengewebe kann jedoch das Selbstwertgefühl erheblich beeinträchtigen und durch die Unzufriedenheit, teilweise sogar Scham, psychische Probleme entstehen. Eine männliche Brustkorrektur (Verkleinerung der männlichen Brust) kann die Lösung sein.

  • Korrektur der vergrößerten, männlichen Brust

Tabuisieren sollte man dieses Thema nicht, sondern durch einen Facharzt für Innere Medizin oder einen Urologen abklären lassen. Meist handelt es sich jedoch um eine harmlose „Laune der Natur“, die nicht gefährlich, aber ausgesprochen lästig ist. Meist kann man durch Liposuktion mit modernen Fettabsaugtechniken, eine sanfte und nahezu narbenfreie Korrektur dieser Fehlform erreichen.

  • Gynäkomastie OP – einfach und unproblematisch

Eine Gynäkomastie-Operation wird bei einer ein- oder beidseitig auftretenden Vergrößerung der männlichen Brust durchgeführt. Eine Gynäkomastie zu operieren, ist relativ unproblematisch. Diese kann in Lokalbetäubung oder in Tumeszenstechnik durchgeführt werden. Bei einem größeren Befund sind eine Vollnarkose und ein stationärer Aufenthalt sinnvoll.

  • Brustverkleinerung bei Männern​

Wenn Sie Ihre Männerbrust verkleinern möchten, kontaktieren Sie uns für einen Termin! Dr. Hillisch gibt Ihnen gerne nähere Informationen über die Korrektur einer Gynäkomastie in einem persönlichen Beratungsgespräch. Dabei erhebt er zunächst Ihre Krankengeschichte und den körperlichen Status. Gemeinsam erörtert er persönliche Vorstellungen und Wünsche und erläutert Ihnen die geeignetste Operationstechnik mit möglichen Risiken.

Selbstverständlich bespricht er gerne alle Ihre Fragen und nimmt Ihre Wünsche und Ängste sehr ernst.

  • Anästhesie: lokale Betäubung mit ev. Sedierung
  • Postoperative Phase: meist ambulanter Eingriff, ev. stationärer Aufenthalt für 1 Nacht
  • Arbeitsfähig nach 4 Tagen, Sport nach 4-6 Wochen
  • Kosten: je nach Umfang der OP ab 2.500 Euro
Erweitertes Profil (entgeltlich). Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten ohne Gewähr.