Handchirurgie

Handchirurgie - Dr. Stefan Gärner - Plastischer Chirurg 1180 Wien
1/1
Dupuytrensche Kontraktur (Morbus Dupuytren, Krummfinger)

Bei der Dupuytrenschen Kontraktur, auch unter Morbus Dupuytren oder umgangssprachlich Krummfinger bekannt, handelt es sich um eine gutartige Bindegewebserkrankung. In der Hohlhand treten Knoten auf. In Folge kommt es zu einer Einschränkung der Fingerstreckung.

Morbus Dupuytren (benannt nach dem französischen Chirurgen Baron Guillaume Dupuytren) kann seit wenigen Jahren ohne Operation behandelt werden. Das Aufbrechen des Dupuytren Stranges wird durch Injektion eines strangauflösenden Enzyms (Xiapex®) erreicht.

In meiner Ordination berate ich Sie gerne ausführlich über diese neue Behandlungsmethode.

Karpaltunnelsyndrom
Das Karpaltunnelsyndrom zählt zu den Nervenkompressionssyndromen. Das Syndrom wird durch eine Einengung des nervus medianus (Mittelarmnerv) ausgelöst, der durch den im Handgelenk befindlichen Karpaltunnel verläuft. Zu den häufigsten Beschwerden zählen Schmerzen, die teilweise bis in den Arm ausstrahlen können, sowie ein Kribbeln in Daumen, Zeige- und Mittelfinger. Oft schlafen die Finger auch ein. In einem fortgeschrittenen Stadium kann es zu einem ständigen Taubheitsgefühl in den Fingern kommen, wodurch die Feinmotorik stark eingeschränkt ist.

Die Behandlung erfolgt bei einem leicht ausgeprägten Karpaltunnelsyndrom meist konservativ mithilfe entzündungshemmender Medikamente (u.a. Kortison). Tritt keine Besserung ein, helfen in Folge operative Maßnahmen.

Leiden auch Sie unter einem Karpaltunnel- oder anderem Nervenkompressionssyndrom? Ich berate Sie gerne!

Schnellender Finger
Der schnellende Finger wird oft von plötzlichen oder chronischen Überlastungen verursacht. Infektionen der Hand, Rheuma oder Arthrose können ebenfalls zu einem schnellenden Finger führen. Ein schnappendes Geräusch beim Beugen und Strecken weist eindeutig auf eine Ringbandstenose hin. Die ruckartige Bewegungen beim nach vorne oder hinten Schnellen des Fingers bereiten den Betroffenen oft Schmerzen. Manchmal ist der Finger sogar in seiner Position blockiert.

Bei einer operativen Behandlung wird das Ringband gespalten, wodurch die Sehnen wieder ungehindert gleiten können. Der Eingriff, die sogenannte Ringbandspaltung, wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt und dauert meist nur wenige Minuten.

Erweitertes Profil (entgeltlich). Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten ohne Gewähr.