Dr. Christian Patsch - Orthopäde Puchenau 4048

Dr. Christian Patsch

Karl-Leitl-Straße 1, 4048 Puchenau

Coxarthrose

Coxarthrose - Dr. Christian Patsch - Orthopäde Puchenau 4048
1/1

Neben dem Kniegelenk ist das Hüftgelenk häufig von Arthrose betroffen. Eine Arthrose im Bereich der Hüfte wird als sogenannte Coxarthrose bezeichnet und kann unbehandelt zu einem kompletten Funktionsverlust des Hüftgelenks führen. Die bei einer Coxarthrose vorherrschenden Unebenheiten in der sonst glatten Oberfläche des Hüftgelenks verhindern einen reibungslosen Gelenkskontakt. Je nach Schweregrad der Coxarthrose verspüren Patienten Schmerzen und Bewegungseinschränkungen im Bereich der Hüfte - anfangs nur bei Bewegungen, im fortgeschrittenen Stadium auch bewegungsunabhängig.

Neben der altersbedingten Abnutzung sind Hüftreifungsstörungen, Morbus Perthes, Epiphysenfugenlösungen und Hüftkopfnekrosen Ursachen für eine Coxarthrose. Weitere mögliche Ursachen sind Übergewicht und Fehl- bzw. Überbelastungen des Gelenks.

Wie jede andere Arthrose kann auch die Coxarthrose nicht mehr rückgängig gemacht werden. Oberste Ziele jeder Therapie in der Ordination sind Schmerzreduktion und ein Verlangsamen des weiteren Krankheitsverlaufs. Der Therapieplan wird gemeinsam mit dem Patienten erstellt und dabei genau an die individuellen Bedürfnisse angepasst.

Wir versuchen immer zunächst mit einer konservativen Behandlung gegen die Arthrose vorzugehen. Eine konservative Therapie kann unterschiedliche Behandlungen umfassen, dazu zählen Physiotherapie und Krankengymnastik, die Behandlung mit schmerz- und entzündungshemmenden Medikamenten, Injektionen und Infiltrationen. Besonders wichtig bei einer Therapie ist die aktive Mitarbeit des Patienten. Mithilfe der richtigen Behandlungsmaßnahmen und einer konsequenten physikalischen Therapie können Operationen am Hüftgelenk in vielen Fällen deutlich herausgezögert werden.

Kann mit diesen konservativen Behandlungsansätzen keine Verbesserung der Schmerzen und Beschwerden bewirkt werden, sollte über eine Operation der Hüfte nachgedacht werden, bei welcher das natürliche Gelenk durch ein künstliches Hüftgelenk ersetzt wird.

Bei den von uns verwendeten Hüftprothesen handelt es sich um modernste Endoprothesen, die ganz an die jeweilige anatomische Situation des Patienten bzw. an das Hüftgelenk angepasst werden können.

Der richtige Zeitpunkt für das Einsetzen der Hüftprothese wird gemeinsam mit dem Patienten festgelegt und orientiert sich u.a. am Grad der Schmerzen, etwaigen Bewegungseinschränkungen und anderen individuellen Faktoren. Ziel der Operation ist es einen schmerzfreien Alltag und eine Sportfähigkeit wiederzuerlangen und dadurch die Lebensqualität wieder zu erhöhen.

Wie bei allen anderen Operationen dieser Art geht das Einsetzen des endoprothetischen Gelenksersatzes mit einem mehrtägigen stationären Aufenthalt einher. Ein individueller Nachbehandlungsplan sorgt dafür, dass Sie sich rasch von der Operation erholen.

Erweitertes Profil (entgeltlich). Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten ohne Gewähr.