Dr. Kathrin Köck - HNO-Ärztin Wien 1200

Dr. Kathrin Köck

Webergasse 18/1, 1200 Wien

Vorsorgeuntersuchung (Kehlkopfkrebs)

Vorsorgeuntersuchung (Kehlkopfkrebs) - Dr. Kathrin Köck - HNO-Ärztin Wien 1200
1/1

Die Früherkennung von Erkrankungen ist ein wichtiger Bestandteil der medizinischen Betreuung, da dies die Chancen einer vollständigen Genesung in vielen Fällen erhöht.

Ziele der Vorsorgeuntersuchung sind das Erkennen und Vermeiden gesundheitlicher Risikofaktoren, der Erhalt der Gesundheit und die Früherkennung von Erkrankungen. Neben der allgemeinen Vorsorgeuntersuchung, die von allen Personen ab dem 18. Lebensjahr mit Wohnsitz in Österreich einmal jährlich durchgeführt werden kann, bieten Fachärzte spezielle Vorsorgeuntersuchungen an - die HNO-Vorsorge richtet sich, so wie die allgemeine Vorsorgeuntersuchung, auch an völlig gesunde und beschwerdefreie Patienten, sowie insbesondere auch an Raucher und Menschen, deren HNO-Gesundheit aufgrund anderer Faktoren einer höheren Belastung ausgesetzt ist (z.B. bei erhöhter Lärmbelästigung, Sprech-/Gesangsberufen, chronischen Erkrankungen etc.).

  • Kehlkopfendoskopie, Vorsorge Kehlkopfkrebs

Ein besonderer Schwerpunkt ist die Vorsorge von Kehlkopfkrebs (Larynxkarzinom), einem der häufigsten bösartigen Tumoren im Halsbereich. Wichtigste Faktoren, die das Risiko für Kehlkopfkrebs erhöhen sind Rauchen und Alkoholkonsum. Die Symptome bei Kehlkopfkrebs sind u.a. abhängig von der Form und der genauen Lokalisation des Tumors. Im Anfangsstadium sind es häufig Beschwerden wie anhaltende Heiserkeit, Halskratzen, Räusperzwang und Husten, durch welche sich das Larynxkarzinom bemerkbar machen kann und damit keine Symptome, die spezifisch auf eine bösartige Erkrankung im Bereich des Kehlkopfs hinweisen. Die regelmäßige Vorsorgeuntersuchung beim HNO-Arzt bei Vorliegen von Risikofaktoren ist somit in jedem Fall ratsam, denn je später die Erkrankung diagnostiziert wird, desto schwieriger gestaltet sich die Therapie. Auch ansonsten völlig gesunde und beschwerdefreie Raucher sollten regelmäßig zur Untersuchung kommen, da der frühzeitige Erkenntnisgewinn im Falle bösartiger Veränderungen von großer Bedeutung für den Behandlungs- und Krankheitsverlauf sein kann.

Bei der Kehlkopfendoskopie (Laryngoskopie) handelt es sich um eine Untersuchung, die es dem Arzt ermöglicht, den Aufbau und die Funktion des Kehlkopfs genau zu inspizieren. Unterschieden wird zwischen der direkten und indirekten Laryngoskopie. Die indirekte Laryngoskopie ist eine Untersuchung, die ohne Narkose direkt in der Ordination durchgeführt werden kann und bei welcher der Kehlkopf mithilfe eines Spiegels oder flexiblen Endoskops untersucht und beurteilt wird. Deuten die Untersuchungsergebnisse auf mögliche Veränderungen hin, leite ich umgehend alle weiteren Untersuchungen zur näheren Abklärung in die Wege.

Weitere mögliche Gründe für eine Kehlkopfspiegelung abseits der Kehlkopfkrebsvorsorge sind u.a. die Abklärung bestimmter Beschwerden im HNO-Bereich (z.B. Heiserkeit, hartnäckiger Reizhusten und Schluckbeschwerden) sowie die Abklärung innerer und äußerer Verletzungen des Kehlkopfs.

Weitere Leistungen und Untersuchungen im Rahmen der HNO-Vorsorgeuntersuchung: Genaue HNO-spezifische Anamnese, Untersuchung der Mundhöhle, des Rachens und Kehlkopfs, Ohrmikroskopie, Untersuchung des Trommelfells und der Mittelohrfunktion, Hörtest, ausführliche Befundbesprechung und individuelle Beratung.

Für weitere Informationen zur HNO-Vorsorgeuntersuchung bin ich gerne für Sie da.

Erweitertes Profil (entgeltlich). Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten ohne Gewähr.