Univ.Prof. Dr. Andreas Temmel - HNO-Arzt Wien 1060

Univ.Prof. Dr. Andreas Temmel

Stumpergasse 13, 1060 Wien

Hals

01. Halsabszess


Ein Abszess ist eine abgekapselte Eiteransammlung.
Abszesse können sich im Halsbereich aus verschiedenen Veränderungen entwickeln und müssen behandelt werden.
Die Entzündung wird beim Abszess meist durch das Bakterium Staphylococcus aureus, seltener durch andere Bakterien oder Pilze verursacht. Abszesse entstehen häufig ohne erkennbaren Grund. Oftmals werden die Krankheitserreger über die Blutbahn gestreut und kapseln sich ab. Sie können sich am Hals aber auch aus Weichteilentzündungen oder aus Lymphknotenveränderungen entwickeln.

Die Entzündung kann auf Gewebe in der Nähe übertreten. Die Strukturen, z.B. Knochen, Muskulatur oder Nerven, können dadurch unwiederbringlich geschädigt werden. Im schlimmsten Fall kann der Abszess zu einem Übertreten der Infektion auf das Blut, einer so genannten Sepsis, führen, die nicht selten tödlich endet. Auch kann sich der Abszess in den Brustraum ausbreiten und dort zu gefährlichen Auswirkungen führen, beispielsweise einer Mittelfell-Entzündung mit Herz-Kreislauf-Problematiken.
Halsabszesse sind ein ernstzunehmender Krankheitszustand und gehören stets behandelt.

02. Halszysten und Fisteln


Eine Zyste ist ein Hohlraum, der Flüssigkeit enthält. Am Hals können an verschiedenen Stellen Zysten vorliegen, die auch Verbindungsgänge (Fisteln) zur Haut oder nach innen zur Schleimhaut oder Organen ausbilden können.

Es wird zwischen mittigen (medianen) Halszysten und seitlichen (lateralen) Halszysten unterschieden.
Eine mediane Halszyste oder Halsfistel befindet sich genau in der Mitte der Halsvorderseite. Es handelt sich um eine Fehlentwicklung aus dem Schilddrüsengang, von dem Anteile verbleiben und sich eventuell vergrößern.
Eine laterale Halszyste ist ebenfalls eine Fehlentwicklung, die sich aus den Organen im Halsbereich ergeben kann. Sie liegt seitlich unterhalb eines Muskels im Hals und wird in vielen Fällen erst bei Erwachsenen bemerkt.

Die Zysten und Fisteln im Halsbereich verschwinden nicht von selbst und können auch nicht durch konservative Therapie beseitigt werden. Die Entzündung kann immer wieder auftreten. Aus diesem Grunde wird meist eine Operation zur Beseitigung der Halszysten und -fisteln durchgeführt.

Die Operation kann in örtlicher Betäubung oder in Vollnarkose durchgeführt werden.

03. Lymphknoten Entfernung

(Lymphknotenbiopsie)

Bei Schwellungen am Hals kann oft eine Lymphknotenvergrößerung festgestellt werden. Wenn diese Schwellung mit Medikamenten nicht verschwindet, so ist eine Entfernung des Lymphknotens notwendig, um die Ursache für die Lymphknotenvergrößerung zu diagnostizieren.

Die Ursachen reichen von einer Entzündung durch Viren und Bakterien, über Tuberkulose bis zu Absiedlungen (Metastasen) von bösartigen Tumoren, die durch die Lymph- oder Blutbahn in andere Organe transportiert werden.
Erweitertes Profil (entgeltlich).
Letzte Aktualisierung: 13.03.2017

Filter

Zurücksetzen

Krankenkasse

Online-Termine

Sortierung

Gesamtbewertung

Merkmale

Wir setzen Cookies auf DocFinder.at ein, um Zugriffe zu analysieren, Ihre bevorzugten Einstellungen zu speichern und Ihr Nutzererlebnis zu verbessern.