OÄ Dr. Anita Rohrbacher - Frauenärztin Rassing 3141

OÄ Dr. Anita Rohrbacher

Schösslgasse 1, 3141 Rassing

Spirale in Narkose und andere Verhütungsmethoden

Spirale in Narkose und andere Verhütungsmethoden - OÄ Dr. Anita Rohrbacher - Frauenärztin Rassing 3141
1/1

Die ideale Verhütungsmethode, die absolut sicher vor einer ungewollten Schwangerschaft schützt und dabei keine Risiken und Nebenwirkungen hat, hat leider noch niemand gefunden. Welches Verhütungsmittel am besten zu Ihnen und Ihrem Partner passt, hängt von Ihrer persönlichen Lebenssituation ab. Ich berate Sie gern über die Vor- und Nachteile verschiedener Verhütungsmethoden.

Die beliebteste Verhütungsmethode ist die Pille. Wird sie regelmäßig eingenommen, gilt sie als sehr sicher. Die Hormone, die dem Körper der Frau durch die Pille zugeführt werden, verhindern jedoch nicht nur eine Schwangerschaft, sondern können auch andere Nebenwirkungen hervorrufen.

Hormonfreie Verhütungsmittel sind die Kupferspirale oder auch die Goldspirale. Die 2,5 bis 3,5 Zentimeter großen Spiralen sind mit Kupfer umwickelt. Die Spirale wird in die Gebärmutter eingesetzt, wo sie den Gebärmutterschleim und den Schleim am Muttermund so verändert, dass die Spermien nicht zur Eizelle vordringen können. Kommt es dennoch zu einer Befruchtung, kann sich die Eizelle im veränderten Gebärmutterschleim nicht einnisten. Spiralen werden für gewöhnlich in den letzten Tagen der Regelblutung eingesetzt, da zu diesem Zeitpunkt der Muttermund am weitesten geöffnet ist. Der Eingriff ist nicht besonders angenehm. Deshalb biete ich den Frauen auch ein Einsetzen der Spirale in Narkose an. Bei der Narkose handelt es sich um die sogenannte Sedoanalgesie, eine Dämmerschlafnarkose, die den Körper deutlich weniger belastet als eine Vollnarkose.

Erweitertes Profil (entgeltlich). Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten ohne Gewähr.