Erektile Dysfunktion

Erektile Dysfunktion - Dr. Gabor Sterlik - Urologe 7000 Eisenstadt
1/1

Erektile Dysfunktion, Potenzstörung, Erektionsstörung, Impotenz... viele Bezeichnungen für ein Problem, bei welchem eine eingeschränkte Fähigkeit vorliegt, eine für eine zufriedenstellende sexuelle Aktivität ausreichende Erektion des Penis zu erlangen bzw. zu erhalten.

 

Erektionsstörungen sind weit verbreitet, können Männer aller Altersabschnitte betreffen, die Lebensqualität teils stark beeinträchtigen und unter Umständen auch Hinweis auf eine andere Erkrankung sein, weswegen eine fachärztliche Abklärung wichtig ist.

 

Ein Problem in Zusammenhang mit der erektilen Dysfunktion ist, dass es sich hierbei nach wie vor häufig um ein gesellschaftliches Tabuthema handelt. Betroffenen ist es oftmals unangenehm, das Problem anzusprechen bzw. deswegen einen Arzt aufzusuchen, was das Leiden jedoch zumeist nicht bessert, im Gegenteil. Eine Erektionsstörung ist ein medizinisches Problem wie jedes andere auch. Und was Betroffenen oftmals nicht bewusst ist, ist, dass es heute gute Behandlungsmöglichkeiten gibt, um Erektionsstörungen je nach Ursachen zu behandeln.

 

In der Ordination haben Patienten die Möglichkeit jedes Anliegen in entspannter Atmosphäre zu besprechen. Ich nehme mir für jedes Gespräch viel Zeit und stehe Ihnen dabei mit all meinem Fachwissen, meiner Erfahrung und viel Empathie zur Seite. Nach Vorliegen einer genauen Diagnose berate ich Sie verständlich zu Ihren Befunden und den Behandlungsmöglichkeiten, sodass wir danach gemeinsam eine auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte Therapieentscheidung treffen können.

 

Die möglichen Ursachen für die fehlende oder gestörte Erektion bei sexueller Erregung sowie Faktoren, welche das Auftreten der erektilen Dysfunktion begünstigen können sind sehr vielfältig und umfassen u. a.: Durchblutungsstörungen, hormonelle Störungen, neurogene Ursachen, Übergewicht, Grunderkrankungen wie Bluthochdruck und Diabetes mellitus, Rauchen, Alkoholmissbrauch, die Einnahme bestimmter Medikamente, psychische Ursachen (Stress, Ängste, selbst auferlegter Druck etc.) und viele mehr. Für das Erstellen der Therapiestrategie sind eine genaue Abklärung und das Kennen der Ursache(n) sehr wichtig, weswegen neben der ausführlichen Anamnese, urologischen Untersuchung, Ultraschalluntersuchung (Doppler-Sonographie) sowie der Blutuntersuchung auch das Einbinden anderer Fachärzte wichtig sein kann, um mögliche andere Erkrankungen, die hinter der Erektionsstörung stecken können auszuschließen.

 

Eine erektile Dysfunktion kann mit verschiedenen Maßnahmen therapiert werden. Hierzu zählen individuelle Beratung und lebensstilmodifizierende Maßnahmen, das Beseitigen von Risikofaktoren, medikamentöse Therapie, für welche verschiedene Präparate zur Verfügung stehen, Elektrotherapie u. a. Bei Vorliegen einer die Erektionsstörung fördernden Erkrankung steht die Therapie dieser im Vordergrund.

 

Bei Fragen bin ich in der Ordination gerne für Sie da.
 

Erweitertes Profil (entgeltlich). Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten ohne Gewähr.