Knie - Meniskus

Knie - Meniskus - Univ.-Prof. Dr. Stefan Marlovits - Orthopäde 1190 Wien
1/1

Meine Philosophie: „Rette den Meniskus mit Naht oder Ersatz“
 

Der Gelenkknorpel und der Meniskus bilden eine funktionelle Einheit im Kniegelenk. Gemeinsam ermöglichen sie einen harmonischen und schmerzfreien Bewegungsablauf. Das Ziel jeder Behandlung für einen geschädigten Meniskus ist die Wiederherstellung dieser funktionellen Einheit. Hier stelle ich Ihnen den Ablauf und Hintergründe meiner Behandlungen von Meniskusschäden vor.

 

Definition: Was ist der Meniskus und wozu dient er?

Zwar ist meistens von „dem Meniskus“ die Rede, jedoch gibt es im Knie zwei Menisken: den inneren und den äußeren Meniskus. Bei Bewegungen verschieben sich die Menisken zwischen den Gelenkflächen und sorgen als „Puffer“ für eine Druckverteilung und Stoßdämpfung im Kniegelenk. Zusätzlich zu den Bandstrukturen tragen Sie auch zur Stabilisierung des Kniegelenkes bei.

 

Was wird behandelt: Schutz vor Arthrose nach Meniskusrissen und Meniskusschäden

Der Meniskusriss ist eine häufige Verletzung des Kniegelenkes und entsteht durch Verschleiß oder traumatisch durch Sport sowie sonstige Unfälle. Werden Meniskusschäden nicht behandelt, kommt es zu Einklemmungserscheinungen, Schwellungen und wiederkehrenden Schmerzen bei Belastung.

Ein geschädigter Meniskus heilt nicht von allein und führt über Jahre regelmäßig zu Folgeschäden im Bereich des Gelenkknorpels. Dabei wird eine Arthrose ausgebildet, da die funktionelle Einheit zwischen Knorpel und Meniskus beschädigt ist. In einem großen Teil der Fälle gibt es keine Alternative zur operativen Behandlung eines Meniskusrisses.

 

Mein Service: Persönliche Beratung

Nach einer gründlich erarbeiteten Diagnose nehme ich mir in der Praxis ausreichend Zeit, um Sie zum Beispiel über folgende Punkte zu beraten:

  • In Frage kommende Behandlungsmöglichkeiten oder Operationstechniken
  • Ablauf, mögliche Risiken und Erfolgsaussichten einer geplanten Behandlung
  • Optimaler Operationszeitpunkt und Nachbehandlung
  • Ihre Fragen und Anliegen als Patient

 

Operative Behandlungen von Meniskusschäden: „Meniskusnaht vor Meniskusresektion!“

 

Meniskusresektion: „So viel wie nötig und so wenig wie möglich"

Die Meniskusresektion ist eine Entfernung von Meniskusteilen. Sie wird nur dann durchgeführt, wenn die Meniskusteile abgestorben, also nicht mehr vital, sind und daher keine Funktion erfüllen. Bei einer Teilresektion werden die eingerissenen Anteile des Meniskus arthroskopisch vorsichtig entfernt und geglättet.
 

„Während der Operation versuche ich möglichst viel vom Meniskus zu erhalten und so das Risiko einer frühzeitigen Arthrose auf das mögliche Minimum zu reduzieren.“

 

Meniskusnaht: Meniskus so gut wie möglich erhalten

Jede Meniskusteilresektion führt im Langzeitverlauf durch das Fehlen der Schutzwirkung des Meniskus zu einer Arthrose des betroffenen Gelenkabschnittes. Diese Langzeitfolgen sind in der wissenschaftlichen Literatur sehr gut dokumentiert.

Aus diesen Ergebnissen leiten wir unseren Grundsatz ab, immer so viel wie möglich an Meniskusgewebe zu erhalten.


„Unser Credo lautet Meniskusnaht vor Meniskusresektion!“

 

Meniskusteilresektion oder Meniskusnaht? Wann wird was gemacht?

Ob eine Meniskusnaht möglich und erfolgversprechend ist, wird während einer Gelenkspiegelung überprüft und festgelegt. Im positiven Fall kann die Meniskusnaht im Rahmen derselben Gelenkspiegelung durchgeführt werden.

Nach jedem Meniskusriss prüfe ich, ob die Funktion des Meniskus durch eine Naht erhalten werden kann. Frische, durch akute Verletzung entstandene Risse lassen sich dabei meist besser nähen als durch Verschleiß entstandene Meniskusrisse.

 

Nachbehandlung: Das passiert nach der Operation

Die Nachbehandlung erstelle ich individuell nach den jeweiligen Bedürfnissen und Umständen.

 

Unser Ziel: Rückkehr in Alltag, Berufsleben und Sport

In der Regel ist eine relativ schnelle Rückkehr in den beruflichen und sportlichen Alltag möglich. Vor allem körperlich weniger anstrengende berufliche Tätigkeiten können bereits nach wenigen Tagen wieder aufgenommen werden. Auch eine Rückkehr zum Sport ist je nach Intensität der Sportart bereits nach ca. vier bis sechs Wochen wieder möglich.

Insgesamt richtet sich die individuelle Rehabilitation nach dem Lokalbefund am Kniegelenk und der Schmerzsymptomatik.

 

Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.marlovits.at/knie/meniskusverletzung-meniskusschaden/

Erweitertes Profil (entgeltlich). Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten ohne Gewähr.