Patellaluxation / MPFL / Trochleaplastik

Patellaluxation / MPFL / Trochleaplastik - OA Dr. Georg Brandl - Orthopäde 1130 Wien
1/1

Als Patellaluxation wird eine Verrenkung der Kniescheibe nach außen bezeichnet. Die Kniescheibe springt aus ihrer knöchernen Führungsrinne.

 

Zu den Risikofaktoren einer Patellaluxation zählen u.a. Achsenfehlstellungen, angeborene Fehlbildungen der Kniescheibe und eine allgemeine Bindegewebsschwäche. In vielen Fällen sind jüngere Frauen von dieser Verletzung betroffen, aber auch im Rahmen von Kontaktsportarten tritt diese Verletzung häufig auf.

 

Die Behandlung richtet sich nach der zugrundeliegenden Ursache der Luxation.

Bei einem rein traumatischen Geschehen kann die sog. MPFL-Rekonstruktion (eine Ersatz des Haltebandes) ein wiederholtes Herausspringen der Kniescheibe verhindern.

In schwerwiegenden Fällen bei Fehlstellung oder abgeflachtem Oberschenkelknochen kann auch eine Korrektur der Beinachse, ein Versetzen des Patellasehnen-Ansatzes oder die Vertiefung der Gleitrinne (Trochleaplastik) erforderlich sein.

 

Folgende Eingriffe führe ich, wenn erforderlich, auch in Kombination durch, um die Kniescheibe zu stabilisieren:

 

  • MPFL Rekonstruktion (Rekonstruktion des Halteapparates)
  • Tuberositas Osteotomie (Versetzung des Sehnenansatzes nach innen)
  • Trochleaplastik (Vertiefung der Gleitrinne)
  •  Korrektur der Beinachse bei Fehlstellungen

 

Bei Fragen bin ich gerne für Sie da!

Erweitertes Profil (entgeltlich). Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten ohne Gewähr.