Dr. Margit Meidinger

Dr. Margit Meidinger

Haut- und Geschlechtskrankheiten

0677 / 62 37... Anrufen Nr. zeigen
Mariahilfer Straße 95/1/19, 3.Stock,

1060 Wien

Übersicht zu Hautärztin Dr. Margit Meidinger
Leistungen von Hautärztin Dr. Margit Meidinger
Praxis Dr. Margit Meidinger / Über uns
Kontakt zu Hautärztin Dr. Margit Meidinger
Bewertungen zu Hautärztin Dr. Margit Meidinger

Allgemeine Dermatologie

Neurodermitis
 
Neurodermitis wird auch als atopische Dermatitis oder atopisches Ekzem bezeichnet. Die chronisch entzündliche Erkrankung der Haut zeigt sich vor allem in Form von starkem Juckreiz, einer empfindlichen, trockenen und verdickten Haut sowie roten Hautausschlägen und teils stark verschorften Hautarealen, die auch nässen können.
 
Die Symptome treten bei Säuglingen und Kindern häufig im Gesicht und Kopfbereich auf. Später zeigt sich das Ekzem meist in den Arm- und Kniebeugen sowie am Oberkörper und am Hals. Neurodermitis verläuft in den meisten Fällen in Schüben, d.h. dass es auch beschwerdefreie Zeiten gibt.
 
Um Krankheitsschübe zu vermeiden ist die Basis jeder Therapie die tägliche Anwendung von rückfettenden Präparaten. Im akuten Schub wird mitunter mit kortisonhaltigen Cremen die Entzündung beruhigt. Ziel der Behandlung ist es, die Beschwerden zumindest zu lindern. Dazu gehört auch, die möglichen Auslöser für Krankheitsschübe (z.B. falsche Ernährung) möglichst zu vermeiden sowie die Schutzfunktion der Haut mit der richtigen Hautpflege zu verbessern.
 
 
Schuppenflechte
 
Die Schuppenflechte, auch unter dem Begriff Psoriasis bekannt, stellt für die Betroffenen in den meisten Fällen eine große psychische Belastung dar. Die in Schüben verlaufende entzündliche Hauterkrankung zeigt sich in Form von oft juckenden, weißlichen Schuppenherden auf entzündeten Hautstellen.
 
Psoriasis tritt dabei vor allem an Armen, Beinen und auf der Kopfhaut auf. Psoriasis ist nicht nur auf die Haut beschränkt und kann auch andere Organsysteme und Strukturen wie z.B. die Gelenke betreffen. Weiters kann es auch zu typischen Nagelveränderungen kommen.
 
Der Verlauf der Erkrankung sowie die Symptome sind von Patient zu Patient verschieden und unterschiedlich stark ausgeprägt. Die Therapie wird deshalb ausschließlich auf die individuellen Bedürfnisse des Patienten abgestimmt.    
 
 
Akne
 
Besonders häufig tritt Akne (Acne Vulgaris) hormonell bedingt in der Pubertät zwischen dem 13. und 19. Lebensjahr auf, nicht selten leiden aber auch noch Menschen mit über 30 Jahren an den Pickeln und Mitessern im Gesicht.
 
Je nach Akne Form entstehen Pickel und Mitesser, sowie mit Eiter gefüllte Pusteln und Papeln. In sehr schweren Fällen von Akne können sich auch abzessähnliche Fisteln bilden. Um einer Narbenbildung vorzubeugen, sollte Akne frühzeitig behandelt werden. Ziel jeder Behandlung ist es, mitunter die verstärkte Talgproduktion sowie die damit verbundenen Entzündungsprozesse zu stoppen. So kommen je nach Ausprägung der Erkrankung lokale (u.a. mit Salben, Tinkturen oder Lotionen) oder orale Therapien (Medikamente) zur Anwendung. Im Rahmen der Therapie wird auch die Hautpflege genau festgelegt und an die besonderen Bedürfnisse der Haut angepasst. Unterstützend sowie zur Behandlung evtl. bereits entstandener Narben oder Pigmentflecken können chemische Peelings angewendet werden. Individuelle Kombinationstherapien mit inneren und äußeren Behandlungen erweisen sich in den meisten Fällen als besonders wirkungsvoll.
 
 
Rosazea
 
Die chronisch verlaufende entzündliche Hauterkrankung Rosacea (Rosazea) tritt häufig in Form von Schüben auf und zeigt sich vor allem im Gesicht. Zu den typischen Rötungen können sich auch rotfarbene Pusteln gesellen. Bei Männern können auch kleine Verwucherungen auf der Nase auftreten. Die Erkrankung tritt erstmalig meistens im dritten oder vierten Lebensjahrzehnt auf - manchmal durchaus auch früher.
 
Behandlung und Therapie gestalten sich individuell. Als gängige Therapiemethoden gelten medikamentöse Behandlungen sowie der Einsatz von Lasertechnologie.
 
Sollten Sie von der Erkrankung betroffen sein, stehe ich Ihnen gerne für ein ausführliches Beratungsgespräch zur Verfügung!
 
 
Pilzinfektionen
 
Pilzinfektionen, sogenannte Mykosen, können an unterschiedlichen Körperteilen auftreten. Die Infektion mit Pilzen im Bereich der Haut und Nägel wird vor allem durch Faden-, Hefe- oder Schimmelpilze ausgelöst.
 
Pilze bevorzugen ein feuchtwarmes Milieu. Sie lieben aber auch die behaarte Kopfhaut, Nägel oder generell vorgeschädigte Hautstellen. Der Hautpilz wird häufig durch Dermatophyten (Fadenpilze) hervorgerufen. Er kann sich auf den ganzen Körper ausbreiten. Der Fußpilz stellt dabei die häufigste Form des Hautpilzes dar.
 
Jede Pilzinfektion hat die Tendenz der Ausbreitung. Als Therapie stehen verschiedenste Antimykotika (Antipilzmittel) zur Verfügung.
 
Leiden auch Sie unter einer Pilzinfektion? Zögern Sie nicht, mich anzurufen!
 
 
Warzen
 
Der Hauptverursacher für Warzen ist das hoch ansteckende humane Papillomavirus (HPV). Während Warzen im Gesicht eher ein kosmetisches Problem darstellen, können z.B. Dornwarzen, die auf der Fußsohle auftreten, zu Schmerzen beim Gehen führen. Deshalb richtet sich die Therapie bzw. Behandlung auch meist nach der jeweiligen Warzenart, der Größe und der Lokalisation. 
 
Gerne informiere ich Sie ausführlich über die unterschiedlichen Behandlungsmethoden!
 
Stichwörter zu

Dr. Margit Meidinger

:

Falten

 |

Haarausfall

 |

Pigmentflecken

 |

Akne

 |

Hautkrebs

 |

Melanom

 |

Neurodermitis

 |

Botox

 |

Hyaluron

 
© DocFinder 2017 | Über DocFinder | Kontakt | Impressum | Sitemap | Hilfe/FAQ | Regeln | AGB | Datenschutz | Presse | Mediadaten | (0.015 sec.)