Univ.Doz. Dr. Michael Medl - Frauenarzt Wien 1140

Univ.Doz. Dr. Michael Medl

Heinrich Collin-Straße 8-14/11/1, 1140 Wien

Ovarialzysten

Ovarialzysten - Univ.Doz. Dr. Michael Medl - Frauenarzt Wien 1140
1/1
Bei einer Zyste am Eierstock (Eierstockzysten, Ovarialzysten) handelt es sich um einen mit Flüssigkeit gefüllten Hohlraum, der eine Größe von wenigen Millimetern bis hin zu mehreren Zentimetern erreichen kann. Die meisten Zysten im Bereich vom Eierstock sind gutartig, verursachen keine Symptome und bilden sich häufig auch von alleine wieder zurück.

Es werden mehrere Arten von Eierstockzysten unterschieden, die entweder angeboren (Dermoidzysten, Parovarialzysten) oder erworben (Follikelzysten, Gelbkörper-Zysten, polyzystische Ovarien.) sein können. Da sich erworbene Zysten vor allem unter Hormoneinfluss bilden, treten sie häufig bei jungen Frauen in der Pubertät sowie bei Frauen in den Wechseljahren auf.

Ob Ovarialzysten Symptome verursachen oder nicht hängt u.a. von der Größe der Zysten und möglichen durch die Zysten verursachten Komplikationen (z.B. Stilverdrehung, Zystenruptur) ab. Mögliche Beschwerden sind unregelmäßige und/oder starke Regelblutungen, Ausbleiben der Regelblutung, Schmierblutungen, Schmerzen im Bereich des Unterleibs, Rückenschmerzen, Schmerzen während dem Geschlechtsverkehr, verstärkter Harndrang und Verstopfung. Das genaue Beschwerdebild hängt u.a. damit zusammen wie groß die Zyste ist und auf welche Organe und Strukturen durch die Zyste Druck ausgeübt wird.

Therapie

Die Therapie von Eierstockzysten orientiert sich ganz am individuellen Beschwerdebild. Verursachen die Zysten keine Beschwerden kann abgewartet werden, ob sich die Zysten von alleine wieder rückbilden. Bestehen die Zysten nach einiger Zeit weiter, erfolgt im Regelfall ein hormoneller Therapieversuch, durch welchen das Zystenwachstum gehemmt werden kann. In einigen Fällen kann es durch die medikamentöse Therapie auch zur Zystenrückbildung kommen.
Bleiben die Beschwerden trotz hormoneller Therapie bestehen und/oder kommt es zu Komplikationen, werden die Zysten operativ entfernt. Im Regelfall kann die Operation laparoskopisch (minimal-invasiv) durchgeführt werden.

Bei Fragen bin ich in der Ordination gerne persönlich für Sie da.

Erweitertes Profil (entgeltlich).

Filter

Zurücksetzen

Krankenkasse

Online-Termine

Sortierung

Gesamtbewertung

Merkmale