Dr. med. Martin Linke

Dr. med. Martin Linke

Innere Medizin

-

Kardiologie

,

Internistische Sportheilkunde

0662 / 64... Anrufen Nr. zeigen
Makartplatz 5/3/8,

5020 Salzburg

Übersicht zu Internist Dr. med. Martin Linke
Leistungen von Internist Dr. med. Martin Linke
Praxis Dr. med. Martin Linke / Über uns
Kontakt zu Internist Dr. med. Martin Linke
Bewertungen zu Internist Dr. med. Martin Linke

Praxisleistungen

EKG:
Diese Untersuchung kann vor allem die Beziehung zwischen der elektrischen Erregung der Vorhöfe zu den Herzkammern, die Herzfrequenz, auch Erregungsausbreitungsstörungen und frische Herzinfarkte gut erfassen.

Das Ruhe-EKG dient als orientierende Untersuchung.

Belastung-EKG (Fahrradergometrie):
Das Belastung-EKG ist eine unverzichtbare Untersuchung bei der Abklärung von Durchblutungsstörungen am Herzen. Hierbei sind Beschwerden (Angina pectoris) des Patienten genauso wichtig zu beurteilen, wie die Veränderungen der sog. ST-Strecken-Senkungen. Die Methode kann auch gut zur Beurteilung einer Blutdruckeinstellung genutzt werden.

Langzeit-EKG:
Für den Nachweis und zur Kontrolle von Herzrythmusstörungen werden dem Patienten ein Aufzeichnungsgerät mit 5 Elektroden mitgegeben und der Herzrhythmus für ca. 24 Stunden aufgezeichnet. Diese Aufzeichnung wird mit einer speziellen Software ausgewertet. Als besonderen Service werten wir Langzeit EKG von zuweisenden Ärzten aus.

Echokardiographie mit farbcodiertem Doppler:
Diese Untersuchung eignet sich besonders zur Beurteilung der Funktion des Herzens und der Herzklappen. Ebenso können Messungen der Größe der Herzhöhlen und der Grad der Stenosierung (Einengung) und Insuffizienz (Rückfluss) der Herzklappen durchgeführt werden. Diese nicht invasive und jederzeit wiederholbare Untersuchung eignet sich besonders zur Orientierung bei Herzerkrankungen und zur Verlaufskontrolle unter Therapie.

Schrittmacher - Kontrolle/Programmierung:
Die modernen Schrittmachersysteme (Einkammer- und Zweikammersysteme) können heute mittels Telemetrie abgefragt und programmiert und optimal für den Träger abgestimmt werden. Schrittmacher folgender Firmen können in unserer Praxis überprüft werden:
  • Metronic
  • Vitatron
  • Intermedics
  • CPI
  • Guident
  • Pacesetter
  • Biotronik
  • Ela / Sorin
  • St. Jude Medical / Pacesetta

Sie können den Typ Ihres Schrittmachers in Ihrem Schrittmacherausweis unter Nr. 3 finden.

Falls Ihr Schrittmacher nicht von einer oben aufgeführten Firma ist, können Sie sich trotzdem mit uns in Verbindung setzen.

Wir arbeiten mit vielen Krankenhäusern hier ergänzend zusammen.

Stress-Echokardiographie:
Man unterscheidet zwischen dynamischer und pharmakologischer Stress-Belastung. Bei der dynamischen wird wie bei dem Belastungs-EKG eine definierte Belastung mit einem Fahrradergometer durchgeführt. Bei der Pharmakologischen Untersuchung wird der Stress für das Herz mit bestimmten Medikamenten (Dobutamin, Arbutamin, Dipyridamol) über einen venösen Zugang verabreicht. Zu Beginn der Untersuchung in Ruhe und bei jeder Belastungsstufe werden echokardiographische Untersuchungen des Herzens nach einem standardisierten Untersuchungsprotokoll durchgeführt und verglichen.

Gesucht wird nach Veränderungen der Wandbewegung des Herzens, die einen sicheren Schluss auf die Durchblutung der Herzkranzgefässe zulässt und eine gezielte weitere Diagnostik bzw. Therapie erlaubt. Diese sehr spezielle, im Vergleich zum Belastungs-EKG genauere und aufwendige Untersuchung kann nur an bestimmten Tagen in unserer Praxis durchgeführt werden.

Farbcodierter Duplex:
Mit dieser Methode ist die Beurteilung der Gefäße an verschiedenen Stellen im Körper wie der Carotiden (Halsschlaggefäße), Arterien der Arme und Beine und des Körperstammes sowie der Venen möglich.

Die Beurteilung von Stenosierungen und Veränderungen der Gefäßinnenwand z.B. mit sog. Plaque und die Planung von z.B. operativen Eingriffen (Bypass-Operation an den Beinen, Venenstripping, Erweiterung der Halsgefäße) sind möglich. Diese Methode ist als Preventions-Screening zur Beurteilung des kardiovaskulären Risikos bestens geeignet.

Bildirektionaler Doppler:
Wie bei der o.g. Duplexuntersuchung werden die Gefäße untersucht und es können Druckmessungen durchgeführt werden (z.B. periphere Druckmessungen der Beinarterien zur Beurteilung einer peripheren Verschlusskrankheit-Schaufensterkrankheit). Knöchel - Arm - Indexmessung zur Beurteilung einer periphären Verschlußkrankheit und Risikostratifizierung.

Digitale Photoplethysmographie der Beinvenen:
Diese Methode ist zur Beurteilung von Insuffizienzen (Rückflüsse) der tiefen und oberflächlichen Beinvenen sinnvoll.

Sonographie (Ultraschall):
Zur Untersuchung der Organe des Ober- und Unterbauches, der Schilddrüse und anderer Organe sinnvoll.

Langzeit-Blutdruck:
Zur Beurteilung des Blutdruckverhalten und zur Kontrolle einer medikamentösen Blutdruckeinstellung wird den Patienten ein Aufzeichnungsgerät, das zeitlich definiert eine am Arm getragene Blutdruckmanschette aufpumpt und viele Messungen über den Tag und die Nacht durchführt. Daraus lassen sich Diagramme errechnen und ausdrucken, die zur Optimierung der Blutdruckeinstellung herangezogen werden können.

Rhythmus Card:
Dieser Scheck Karten große Eventrecorder wird zur Abklärung von meist tachykarden Herzrhythmusstörungen verwendet. Im Falle der auftretenden Rhythmusstörung kann sofort vor Ort diese Rhythmusstörung dokumentiert werden und dann das weitere Vorgehen geplant werden.

Kardiale MRT-Untersuchungen (Kernspinn):
Mit dieser neuen, innovativen Untersuchung können Schnittbilduntersuchungen ohne Röntgenstrahlung vom Herzen durchgeführt werden. Neben Struktur- und Funktionsuntersuchungen des Herzens können Herzklappen und die Perfusion (Durchblutung) des Herzmuskel sowie Shunts (Löcher und sonstige Verbindungen zwischen Herzhöhlen) untersucht werden. Im Moment sind die großen proximalen Gefäßabschnitte der Coronararterien und Bypasses schon darstellbar.

Durch spezielle Kontrastmittel können mittlererweile in speziellen Untersuchungsabläufen Durchblutungsstörungen, die in ihrer Lokalisation den entsprechenden versorgenden Coronargefässen zugeordnet werden, direkt dargestellt werden. Auch schon vorhandene grosse und vorallem kleine, die Herzwand nicht vollständig befallene Narben sichtbar gemacht werden. Damit ist danach eine gezielte weitere Diagnostik (Herzkatheter) und Therapie (z.B. PTCA=Aufdehnung von Herzkranzgefässen) möglich.

Für den Nachweis von Myokarditis (Herzmuskelentzündung) ist diese Methode die bislang einzige bildgebende Diagnostik, die z.Z. zur Verfügung steht.

Lungenfunktion (Bodyplethysmographie):
Zur Beurteilung der Lungenfunktion und Abklärung, ob eine chronische Bronchitis oder ein Asthma bronchiale vorliegt, wird in unserer Praxisgemeinschaft eine Bodyplethysmographie durchgeführt und die weiterführende Diagnostik durch unseren Lungenfacharzt (Pneumologen) durchgeführt.
Stichwörter zu

Dr. med. Martin Linke

:

Durchblutung

 |

Herzinfarkt

 |

Kardiologe

 |

Herz Kreislauf

 |

Kardiologie Salzburg

 |

EKG

 |

Abnehmen

 |

Ernährungsplan

 
© DocFinder 2017 | Über DocFinder | Kontakt | Impressum | Sitemap | Hilfe/FAQ | Regeln | AGB | Datenschutz | Presse | Mediadaten | (0.032 sec.)