Prim. Dr. Viktor Grablowitz

Prim. Dr. Viktor Grablowitz

Chirurgie

01 / 400 88... Anrufen Nr. zeigen
Dornbacher Straße 20-28,

1170 Wien

Übersicht zu Chirurg Prim. Dr. Viktor Grablowitz
Leistungen von Chirurg Prim. Dr. Viktor Grablowitz
Praxis Prim. Dr. Viktor Grablowitz / Über uns
Kontakt zu Chirurg Prim. Dr. Viktor Grablowitz
Bewertungen zu Chirurg Prim. Dr. Viktor Grablowitz

Gefäßchirurgie/Gefäßzentrum

Mehr als 1,5 Millionen Menschen sind in Österreich von Gefäßerkrankungen betroffen. Krankheiten des Herz-Kreislauf-Systems führen die Statistiken der Todesursachen an und nehmen mit steigendem Alter zu. Etwa 30 Prozent aller Todesfälle sind Folge einer Arteriosklerose (Arterienverkalkung).

Im Gefäßzentrum des Göttlicher Heiland Krankenhauses versorgen wir Sie bei allen Erkrankungen des Gefäßsystems. Dazu zählen neben arteriellen Krankheiten (z.B. arteriosklerotische Veränderungen, Aneurysmen) auch Erkrankungen der Venen (z.B. Krampfadern, Thrombosen). Ergänzt wird unser einzigartiges Angebot für Gefäßpatienten durch eine umfassende Beratung bei Diabetes mellitus.

Durch die engagierte und intensive Zusammenarbeit der Abteilungen Innere Medizin, Gefäßchirurgie, Radiologie und Neurologie sind Patienten mit Durchblutungsstörungen im Gefäßzentrum des Göttlicher Heiland Krankenhauses bestens aufgehoben. Denn Gefäßerkrankungen sind systemisch und können nicht durch Einzelmaßnahmen bekämpft werden. Unser interdisziplinäres Team stimmt sich von Beginn an auf den individuellen Therapieweg ab: Im Gefäßboard wird anhand aller Befunde der für den Patienten beste Behandlungsweg entschieden. Das Ergebnis ist eine optimal auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmte Therapie.

Wir wenden modernste diagnostische Verfahren und Therapien an. Das breite Behandlungsspektrum ermöglicht es uns, ganz individuell zu therapieren. Dabei reichen unsere Verfahren von schonenden interventionellen Kathetertechniken über verschiedene minimal-invasive Operationsmethoden bis hin zu Maximaleingriffen.
 
Entstehung von Arteriosklerose
Bei Arteriosklerose handelt es sich um eine Erkrankung der Arterien, die durch die Ablagerung von Fett, Thromben, Bindegewebe und Kalk (Plaques) in den Blutgefäßen charakterisiert ist. Aufgrund der Ablagerungen kommt es zu einer Verengung des Gefäßdurchmessers und die Gefäße verlieren zunehmend an Elastizität, wodurch das Blut nicht mehr ungehindert fließen kann.
 
Wie macht sich Arteriosklerose bemerkbar?
Arteriosklerose entwickelt sich über viele Jahre und verläuft oft lange Zeit ohne Symptome. Symptome treten häufig erst dann auf, wenn es zu einer hochgradigen Einengung der Gefäße oder zu Verschlüssen kommt, was zumeist in einer Funktionseinschränkung oder in einem Infarkt resultiert. Im Bereich vom Herz macht sich eine Arterienverkalkung häufig zunächst durch eine Angina pectoris bemerkbar. Wird ein Gefäß ganz verschlossen, kommt es zum Herzinfarkt; wird ein Gefäß im Gehirn komplett verschlossen, führt dies zum Schlaganfall. Im Bereich der Beine führt Arteriosklerose u.a. zu Schmerzen und einer Einschränkung der Gehstrecke (Schaufensterkrankheit). Darüber hinaus können noch viele andere Organe, Strukturen und Körperfunktionen von Arteriosklerose beeinträchtigt sein (z.B. Bluthochdruck und Nierenversagen aufgrund einer Arterienverkalkung in den Nierengefäßen, Impotenz aufgrund einer Arterienverkalkung in den Beckenarterien etc.).
 
Ursachen/Risikofaktoren
Die genauen Ursachen von Arteriosklerose bzw. wie genau Arteriosklerose entsteht sind/ist bis heute nicht gänzlich geklärt. Es gibt jedoch zahlreiche Risikofaktoren, welche die Entstehung der Erkrankung begünstigen, darunter unbeeinflussbare Risikofaktoren wie das Alter (das Risiko für Arteriosklerose steigt mit zunehmendem Alter), das Geschlecht (Männer leiden häufiger unter Arteriosklerose als Frauen) und familiäre Belastung sowie beeinflussbare Risikofaktoren, darunter fett- und kalorienreiche Ernährung, Übergewicht, Adipositas, Diabetes mellitus, Bewegungsmangel, hohe Cholesterinwerte (LDL-Cholesterin), Bluthochdruck, Rauchen und andere. Die Wahrscheinlichkeit für die Entstehung von Arteriosklerose ist umso höher, je mehr Risikofaktoren vorhanden sind.
 
Behandlung
Die Therapie hängt vom Ausmaß der Gefäßverengung, von möglichen Begleiterkrankungen, von drohenden Komplikationen und anderen Faktoren ab und wird in jeder Hinsicht genau auf die Bedürfnisse des Patienten abgestimmt. Das Fortschreiten der Erkrankung kann durch die konsequente Änderung bestimmter Lebensgewohnheiten (Umstellung der Ernährung, Reduktion der Cholesterin-Werte (LDL-Cholesterin), Gewichtsreduktion, Rauchstopp, mehr Bewegung etc.) verlangsamt werden, weiters müssen Begleiterkrankungen, welche die Entstehung und das Fortschreiten von Arteriosklerose fördern (z.B. Adipositas, Diabetes mellitus) behandelt werden. In manchen Fällen ist eine medikamentöse Therapie, z.B. mit blutdruck- und cholesterinsenkenden Medikamenten, sinnvoll.
 
Bei Patienten mit sehr schweren Verkalkungen und bei welchen sich lebensbedrohliche Auswirkungen der Arteriosklerose zeigen (z.B. fortgeschrittene Erkrankung der Herzkranzgefäße, Koronare Herzkrankheit), muss eine Operation erfolgen, wobei die Wahl des jeweiligen Therapieverfahrens (z.B. Ballonerweiterung, Bypass, Operation einer verengten Halsschlagader (Carotisstenose)) von der Art und dem Schweregrad der Verkalkung abhängig ist.
 
Leistungsangebot im Bereich der Gefäßchirurgie
Die Gefäßchirurgie umfasst die operative Behandlung von Erkrankungen des venösen und arteriellen Gefäßsystems einschließlich Verletzungen und Fehlbildungen. Unser Ziel ist, dass die Behandlung unsere Patienten so wenig wie möglich belastet. Aus diesem Grund kommen bei Möglichkeit stets minimal-invasive Verfahren sowie schonende, lokale und regionale Anästhesien zum Einsatz. Auch die optimale Nachsorge nach der Operation und die individuell abgestimmte Rehabilitation sind uns besonders wichtige Anliegen.

Unser Leistungsspektrum im Gefäßzentrum

  • Früherkennung von Gefäßkrankheiten durch umfassende Diagnostik
  • Ganzheitliche Versorgung und Betreuung unter Einbezug von Spezialisten aus unterschiedlichen Fachgebieten
  • Individuelle Therapieentscheidung nach Besprechung aller beteiligten Ärzte im Angioboard
  • Erhöhung der Heilungsrate und der Lebensqualität durch ergänzende Angebote
  • Empfehlungen zur Prävention und Nachsorge
Behandlungsspektrum Angiologie
  • Diagnostik und Therapie bei peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK) und entzündlichen Gefäßerkrankungen (z.B. Venenentzündungen)
  • Interventionen mit Ballonkatheter und Stents
  • Auflösung von Blutgerinnseln in Arterien
  • Mechanische Thrombektomie und Thrombolyse (Thrombenentfernung)
  • Diagnostik und Therapie der tiefen Beinvenenthrombose
Behandlungsspektrum Radiologie
  • Interventionen mit Ballonkatheter und Stents
  • Gefäßdehnungen (Ballondilatation) und Stent-Applikation bei Engststellen oder Verschlüssen der Becken-Beingefäße, der Nierenarterien, der Eingeweidearterien und der Armarterien. Stents sind kleine Metallgeflechte, die durch ihre spezielle Röhrenform erneute Gefäßverschlüsse verhindern können.
  • Mechanische Thrombektomie und Thrombolyse (Thromenentfernung) bei akuten Gefäßverschlüssen
  • Cavafilter-Applikation (Filterschirm in der unteren Hohlvene) bei nicht-behan delbaren Lungenembolien
  • Stentapplikationen in die obere oder untere Hohlvene bei Gefäßverengung
Behandlungsspektrum Gefäßchirurgie
  • Chirurgie und Interventionen an der Halsschlagader (z.B. Carotisstenose)
  • Rekonstruktion peripherer Gefäße und Bypass-Chirurgie: Umgehung eines Engpasses oder Verschlusses
  • Hybrid-Eingriffe: Kombinierte interventionelle oder offene chirurgische Behandlung
  • Cruraler Bypass: Angelegte Umgehung bis zum Unterschenkel und Fuß (z.B. bei Komplikationen durch Diabetes mellitus)
  • Shunt-Chirurgie: Operative Herstellung, Erweiterung und Verlagerung von Verbindungen zwischen Schlagader und Vene, besonders bei Dialyse-Patienten
  • Venenchirurgie: Varizenchirurgie (Krampfadern), Thrombektomie, minimal-invasive Venenchirurgie
  • Behandlung aneurysmatischer Erkrankungen (Erweiterung von Arterien), z.B. der Becken- und Beinarterien durch endovaskuläre und offene Operationen​
  • Port-a-cath, Perm Katheter, Schrittmacher- und Defibrillator-Implantationen
  • Vaskuläre Malformationen (Gefäßmissbildungen), Gefäßtumore
  • Mikro-vaskulärer Gewebeersatz zwecks Beinerhalt
  • Behandlung von kritischen Weichteildefekten
Stichwörter zu

Prim. Dr. Viktor Grablowitz

:

Schilddrüse

 |

Sodbrennen

 |

Adipositas

 |

Arteriosklerose

 |

Hämorrhoiden

 |

Struma

 |

Thrombose

 |

Hernie

 |

Reflux

 
© DocFinder 2017 | Über DocFinder | Kontakt | Impressum | Sitemap | Hilfe/FAQ | Regeln | AGB | Datenschutz | Presse | Mediadaten | (0.022 sec.)